Ein Artikel der Redaktion

Bilanz der Ferienspiele 2015 186 Wittlager Veranstaltungen in sechs Wochen

Von PM. | 17.09.2015, 13:44 Uhr

Über Langeweile in den Sommerferien darf kein Schulkind aus dem Altkreis klagen. 186 Veranstaltungen standen in diesem Jahr zur Auswahl. „Unser Dank gilt den Vereinen und Gruppen, ohne die wir solch ein Programm gar nicht auf die Beine stellen könnten“, sagte Jonas Templin, Leiter des TriOs (Treff im Ort) in Bad Essen. Gemeinsam mit den Jugendpflegern Jana Nega (Bohmte) und Yannic Gottwald (Ostercappeln) zog er Bilanz.

657 Kinder und Jugendliche haben mindestens ein Angebot gebucht. „Manche haben mir abends erzählt, dass sie morgens schon bei einer anderen Veranstaltung dabei waren“, berichtete Templin. Außerdem ist den Jugendpflegern aufgefallen, dass sich viele Schüler durch die Angebote kennengelernt haben. Die Kinder und Jugendlichen waren nämlich nicht auf „ihren“ Ort beschränkt. „Bei einer unserer Veranstaltungen waren viele Kinder da – aber keines aus Ostercappeln“, sagte Gottwald. Die Jugendpfleger freut es jedenfalls, dass die Schüler „über den Tellerrand“ hinausgucken und so neue Kontakte entstehen.

Fahrt zum Klimahaus

Yannic Gottwald hat die Fahrt mit 18 Kindern zum Klimahaus nach Bremerhaven am besten gefallen: „Das werden wir nächstes Jahr wieder anbieten.“ Eine Spieleübernachtung im Jugendtreff habe ebenfalls viel Spaß gemacht. „Und das Eisenzeithaus hat auch wieder einige tolle Veranstaltungen angeboten.“ Jana Nega war mit allen Programmpunkten im Bohmter Treff 163 zufrieden. Das Rollenspiel „Inspektor Vender“ von Jugendtreffleiter Norbert Schulte habe Kinder aus allen Orten zusammengeführt, als „witzig und cool“ empfand sie das Action-Painting – auch wenn es aufgrund des schlechten Wetters im Treff stattfinden musste.

Apropos schlechtes Wetter: Eine Zeltaktion in Wimmer musste leider im Vorfeld abgesagt werden – zu schlecht waren die Prognosen.

Wimmer war übrigens erstmals im Angebot dabei, im Kindertreff fanden Aktionen wie zum Beispiel das Bemalen von Tassen statt.

Programm 2016

Im Frühjahr beginnen die J ugendpfleger d amit, das nächste Programm für die Sommerferien zu erstellen. Auch wenn bis dahin noch etwas Zeit ist, manche Punkte sind jetzt schon klar: „Wir wollen Ausweichangebote schaffen, wenn das Wetter mal nicht mitspielt“, sagte Gottwald. Und die Kinder haben sich einen Harry-Potter-Abend gewünscht. „Wir hoffen, dass sich dann wieder genau so viele Menschen und Vereine ehrenamtlich hervortun“, lautete Templins Wunsch.