Standort an der DRK-Unterkunft Neuer Wittlager Bücherschrank lädt zum Lesen ein

Meine Nachrichten

Um das Thema Bad Essen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Wittlage. Eigentlich stellt Innogy pro Gemeinde einen Bücherschrank zur Verfügung. Eigentlich. Denn dank der Landesgartenschau ist das in Bad Essen anders. Dort stehen nämlich zwei. Der neue Standort des zweiten Bücherschranks befindet sich an der Lindenstraße in Wittlage, sozusagen vor der Haustür der neuen DRK-Unterkunft. Das zweite Exemplar steht vor der Linden Apotheke in Bad Essen.

Der öffentliche Bücherschrank lebt von der Interaktion der Bürger. Das heißt: Jeder ist eingeladen, sich zu bedienen und sich mit Lesefutter zu versorgen – kostenlos – oder kann Bücher für andere hineinstellen. In den Bücherschränken, 2,20 Meter hoch und 60 Zentimeter breit, stehen Bücher in je fünf Fächern auf beiden Seiten. Von einer Glastür, die selbsttätig zuklappt, vor Regen geschützt. Insgesamt bietet er Platz für rund 250 Bücher. In der Regel befindet sich das Fach für Kinderbücher ganz unten, damit die Mädchen und Jungen herausreichen und selbst aussuchen können.

Starke Paten nötig

Die Patenschaft für den Wittlager Bücherschrank übernimmt Annette Pannenborg zusammen mit den Aktiven der DRK-Kleiderkammer. Als die ersten Bücherschränke am Bahnhof in Bohmte sowie in Ostercappeln am Kirchplatz sowie in der Gemeinde Bad Essen aufgestellt wurden, hieß der örtliche Energieversorger, der das Projekt unterstützt statt (wie heute) Innogy noch RWE. Kommunalbetreuer ist weiterhin Johannes Geers. Er war genauso wie Hans Jürgen Greve, der das Bücherschrank-System entwickelt hat, nach Wittlage gekommen war, meinte: „Wir brauchen immer starke Paten, die im Schrank für Ordnung sorgen. Und in Annette Pannenborg haben wir eine solche Person gefunden.“

Ordnung heißt dabei regelmäßig auch, dass Bücher, die keinen Abnehmer gefunden haben, ihr Bleiberecht verwirkt haben. Sie kommen raus. Der Innogy-Kommunalbetreuer weiß: „Leute, die regelmäßig vorbeikommen, sehen genau, ob sich in dem Schrank etwas tut.“ Sein Rat lautet deshalb: „Werft die alten Bücher raus.“

Tolles Angebot

Der Bad Essener Bürgermeister Timo Natemeyer gehörte ebenso zum Team, das den Wittlager Bücherschrank in Betrieb nahm. Er sagt: „Der Bücherschrank ist für unsere Gemeinde ein tolles Angebot und vor dem neuen DRK-Gebäude gut aufgestellt.“ Und selbstverständlich hatte Geers sogleich eine Grundausstattung an Büchern mitgebracht. Zusammen mit Ortsbürgermeister Frank Bornhorst, Rainer Ellermann, dem Präsidenten des DRK-Kreisverbandes, und DRK-Kreisgeschäftsführer Ulrich Sälter wagten die Offiziellen einen Blick in den vorhandenen Lesestoff.

Auf jeden Fall lädt der neue Bücherschrank zum Lesen ein – und keineswegs nur die Besucher des DRK.


Jeder kann die offenen Bücherschränke nutzen

Die offenen Bücherschränke, die mit Hilfe von Innogy SE aufgestellt werden, stehen regelmäßig an Stellen, die gut erreichbar sind und an denen möglichst viele Menschen vorbeikommen. Entsprechend stellt sich so manchen, der mit dem Prinzip nicht vertraut ist, die Frage: „Was muss ich machen, wenn ich Bücher entnehmen möchte?“

Die Antwort des Initiators, des Architekten Hans Jürgen Greve, ist kurz: „Den Schrank aufmachen und das gewünschte Buch herausnehmen.“

Das ist alles. Niemand muss sozusagen im Tausch wieder ein Buch hineintun. Möglich ist das aber selbstverständlich. Genauso kann jeder ausgelesene eigene Bücher im Bücherschrank abstellen. So macht dann der Krimi, der ansonsten im heimischen Regal verstauben würde, einen anderen Krimifan glücklich.

Wer ein Buch entnimmt, so Greve, ist der neue Besitzer. Umgekehrt gilt das ebenfalls. Wer ein Buch (oder mehrere) hinstellt, gibt seinen Besitzanspruch ab.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN