Tobias Schmidt verkauft samstags Osnabrücker Straßenzeitung „Abseits“ jetzt auch in Bad Essen

Tobias Schmidt verteilt seit zwei Wochen die Osnabrücker Straßenzeitung „Abseits“ in Bad Essen. Foto: Svenja KrachtTobias Schmidt verteilt seit zwei Wochen die Osnabrücker Straßenzeitung „Abseits“ in Bad Essen. Foto: Svenja Kracht

Bad Essen. Tobias Schmidt verteilt seit zwei Wochen die Osnabrücker Straßenzeitung „Abseits“ in Bad Essen. Bisher sind die Bad Essener dem 33-Jährigen ausschließlich positiv begegnet.

Die Lebensgeschichte von Tobias Schmidt ist kompliziert und nicht in drei Sätzen erzählt. Der junge Mann hat schon oft auf der Straße gelebt, nachdem die Pläne für sein Leben immer gescheitert waren. Die Realschule hat Tobias Schmidt mit dem Hauptschulabschluss verlassen und anschließend eine Ausbildung zum Gas- und Wasserinstallateur begonnen. Nach einem Autounfall konnte er diese Arbeit allerdings nicht mehr ausüben.

Schlechtes soziales Umfeld

Auch die nächste Ausbildung zum Kinderkrankenpfleger scheiterte nach anderthalb Jahren. „Ich hatte schlechte Noten und Drogenprobleme“, erzählt der 33-Jährige, der in dieser Zeit von den falschen Menschen beeinflusst wurde. Bevor es Tobias Schmidt wieder ins Osnabrücker Land zog, hat er im niedersächsischen Sarstedt gewohnt. Doch auch da passte das Umfeld nicht: Seine Drogenprobleme kamen zurück, er wollte dort weg und einen Neuanfang wagen.

Tobias Schmidt landete in einer Notunterkunft, dort lernte er Rainer Grüter vom Diakonischen Werk kennen. Grüter ist für die Beratung und Betreuung für Menschen mit sozialen Schwierigkeiten zuständig. Er besorgte dem 33-Jährigen eine Wohnung. Grüter wollte Tobias Schmidt die Möglichkeit bieten, etwas zu machen, was seinen Alltag strukturiert. „Der Verkauf der Straßenzeitungen fördert das Selbstwertgefühl. Ich wollte ihn wieder für eine Sache begeistern“, sagt Rainer Grüter. Mit Tobias Schmidt bringt Rainer Grüter den ersten „Abseits“-Verkäufer nach Bad Essen.

Verkauf jeden Samstag in Bad Essen

Das Prinzip von „Abseits“ ist einfach: Eine ehrenamtliche Redaktion produziert die Zeitschrift. Die Verkäufer – Menschen in schwierigen sozialen Verhältnissen – kaufen beispielsweise zehn Exemplare für je 80 Cent, verkaufen diese für den doppelten Preis und können die Differenz daraus behalten.

Tobias Schmidt verkauft ab sofort jeden Samstag die „Abseits“ in Bad Essen. Nach zwei Verkaufstagen ist der 33-Jährige positiv überrascht: „Ich konnte gleich am ersten Samstag alle zehn Zeitschriften verkaufen, die ich dabei hatte. Momentan sucht er noch nach dem richtigen Verkaufsort, bisher war er neben der Post zu finden. „Bei vielen großen Ketten ist es schwierig, die Zeitschrift zu verkaufen, weil diese Angst haben, dass ihre Kunden dadurch belästigt werden“, erklärt Grüter.

Positive Reaktionen der Bad Essener

Die Menschen in Bad Essen seien Tobias Schmidt bisher ausschließlich positiv begegnet: „Einige haben mir angeboten, mir ein Brötchen zu kaufen, mit anderen habe ich über Politik geredet, einer hat sogar erwähnt, dass er eventuell einen Nebenjob für mich hätte. Von vielen habe ich auch mehr als die 1,60 Euro pro Zeitschrift bekommen.“

Seiner Zukunft blickt Tobias Schmidt etwas positiver entgegen, als noch vor einigen Monaten: „Ich möchte auf jeden Fall wieder arbeiten gehen, am liebsten etwas Handwerkliches.“


Wer sich ähnlich wie Tobias Schmidt in sozialen Schwierigkeiten befindet, kann sich gerne bei Rainer Grüter vom Diakonischen Werk melden: (05422) 942733.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN