Pfarrstelle im Bergischen Land Ordination in der Kleinen Kirche Rabber

In der Kleinen Kirche Rabber: Von links: Pfarrer Tilman Stief, Florian Reinecke, Superintendent Bernd Reitmayer und  und Pfarrer Johannes Heicke. Foto: Jens KochIn der Kleinen Kirche Rabber: Von links: Pfarrer Tilman Stief, Florian Reinecke, Superintendent Bernd Reitmayer und und Pfarrer Johannes Heicke. Foto: Jens Koch

Rabber. In der Kleinen Kirche in Rabber wurde Vikar Florian Reinecke durch Superintendent Bernd Reitmayer ordiniert. Reinecke hat damit die Befugnis zur eigenständigen Verkündigung und zur Verwaltung der Sakramente in der Kirche erhalten.

Bei der Ordination assistierten Reitmeyer Pfarrer Tilman Stief aus Oldenburg und Pfarrer Johannes Heicke aus Rödinghausen-Schwenningdorf. Florian Reinecke wurde von der Kirchenleitung der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK) mit Wirkung vom 1. Mai in seine erste Pfarrstelle in die Martini-Gemeinde in Radevormwald entsandt.

Ökumene vor Ort

Die Kleine Kirche war anlässlich der Ordination komplett gefüllt. Die Gemeinde durfte viele Gäste begrüßen aus Pfarrerschaft und Nachbargemeinden der SELK, aus der Lokalpolitik, der Ökumene vor Ort, aus Verden, wo Reinecke aufgewachsen ist, und aus Radevormwald, seinem künftigen Wirkungskreis.

„Die bunte Gnade Gottes“

Superintendent Reitmayer malte den Anwesenden in seiner Ansprache „die bunte Gnade Gottes“ vor Augen. Freunde Reineckes gestalteten den Gottesdienst, in dem der Neuordinierte erstmals die Abendmahlsfeier leitete, festlich mit moderner Kirchenmusik.

Für die Ortschaft Rabber grüßte Ortsbürgermeisterin Ann Bruns und sprach zugleich Abschiedsworte, denn Reinecke und seine Familie ziehen gleich nach Ostern ins Bergische Land.


0 Kommentare