Auch Entlastung der Wehrendorfer Henning unterstützt Initiative gegen Neuplanung der B 65


Bad Essen. SPD-Landtagsabgeordneter Frank Henning besuchte die Bad Essener Bürgerinitiative „Stoppt die B 65 neu“ auf Schloss Hünnefeld. Wie der Landkreis ist er gegen eine Neutrassierung. Doch auch für die Wehrendorfer hat er Verständnis.

Am Freitag traf sich SPD-Landtagsabgeordneter und Osnabrücker SPD-Fraktionschef Frank Henning mit der Bürgerinitiative „Stoppt die B 65 neu“ auf Schloss Hünnefeld in Bad Essen-Harpenfeld. Diskutiert wurden Alternativen zur geplanten Neutras

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?

Im Bundesverkehrswegeplan 2030, der im Frühjahr 2016 öffentlich wurde, sind zahlreiche Vorhaben zwischen Flensburg und Passau aufgelistet. Eines davon ist die Verlegung der Bundesstraße 65.

Im Altkreis Wittlage ist der Abschnitt zwischen Pr. Oldendorf und Stirpe-Oelingen betroffen. Die vorgesehene neue Trasse würde nördlich der heutigen B-65-Strecke verlaufen. Das Vorhaben im Altkreis Wittlage gehört zur Kategorie „Weiterer Bedarf mit Planungsrecht“, d. h. dass etwa 2025 konkretere Planungen in Angriff genommen werden könnten und mögliche Korridore für die Strecke festgelegt würden.

Die Bürgerinitiative „Stoppt die B 65 neu“ wehrt sich seit ihrer Formierung im Mai 2016 gegen die geplante neue Trasse, weil sie Naturschutzgebiete, Naherholungsräume der Bad Essener Gegend und Ackerland zerstören würde. Der Landkreis Osnabrück und die Gemeinde Bad Essen lehnen die neue B 65 ab.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN