2500 Euro für Bürgerstiftung Bad Essener Eiswette wirkt positiv nach

Von Martin Nobbe

2500 Euro für die Bürgerstiftung. Unser Foto zeigt (von links): Günter Harmeyer, Michael Kleine-Heitmeyer, Maike Bosold, Olaf Panter, Anne Steinert, Holger Ufer, Brigitte Hüsemann, Jens Strebe, Mike Eickhof, Jens Balshüsemann. Foto: Martin Nobbe2500 Euro für die Bürgerstiftung. Unser Foto zeigt (von links): Günter Harmeyer, Michael Kleine-Heitmeyer, Maike Bosold, Olaf Panter, Anne Steinert, Holger Ufer, Brigitte Hüsemann, Jens Strebe, Mike Eickhof, Jens Balshüsemann. Foto: Martin Nobbe

Bad Essen. „Geiht oder steiht die Marina?“ Anlässlich der Bad Essener Eiswette wurde diese Frage eindeutig beantwortet: Auch 2017 hat sich auf dem Wasser des Hafenbeckens am Mittellandkanal keine so dicke Eisschicht gebildet, dass sie Ute Höfelmeyer tragen konnte.

Dennoch war die Eiswette einmal mehr eine gelungene Veranstaltung, deren Erlös in Höhe von 2500 Euro jetzt im Gasthaus Tönsmeyer in Brockhausen an die Bürgerstiftung Bad Essen übergeben werden konnte.

Die 2005 gegründete Bürgerstiftung Bad Essen verfolgt die Ziele der Förderung von Bildung und Erziehung, von Kunst und Kultur, der Jugendhilfe und des Heimatgedankens.

Die Initiative zur ersten Bad Essener Eiswette an der Marina ging von Günter Harmeyer aus. Auf seine Anregung hin haben dann die Mitglieder des Wirtschaftsbeirates die Organisation übernommen.

Aber was ist die Eiswette denn nun genau ?

Jedermann konnte bis zum Neujahrstag wetten, ob am 8. Januar 2017 das Marina-Becken zugefroren ist oder nicht. Die Wett-, sprich Losabschnitte mussten am 8. Januar um 12 Uhr zur eigentlichen Auflösung der Wette mitgebracht werden. Hafenmeisterin Ute Höfelmeyer sollte dann nämlich unter den wachsamen Augen des Notars über das (zugefrorene) Wasser von einer Seite des Beckens zur anderen Seite gehen. Oder eben nicht wie 2017. Eis gab es schon, aber keine tragfähige Eisschicht.

Bad Essens Ortsbürgermeister Jens Strebe und Hafenmeisterin Ute Höfelmeyer befanden unter den Augen von „Notarius publicus“ Jochen Busse und Michael Kleine-Heitmeyer vom Wirtschaftsbeirat: „Die Marina geiht.“

Tröstlich: Bis zur nächsten Eiswette sind es nur noch etwas mehr als zehn Monate...


0 Kommentare