Ärzte-Ausbildung Millionen-Spende für Medizin-Campus in Minden

Dank gesagt. Unser Foto zeigt von links: Vorstandsvorsitzender Dr. Olaf Bornemeier, Paul Gauselmann, Professor Rudolf Stadler, Direktor der Universitätsklinik für Dermatologie, Venerologie, Allergologie und Phlebologie am Johannes Wesling Klinikum, Klinikum-Geschäftsführer Mario Bahmann. Foto: Christian BusseDank gesagt. Unser Foto zeigt von links: Vorstandsvorsitzender Dr. Olaf Bornemeier, Paul Gauselmann, Professor Rudolf Stadler, Direktor der Universitätsklinik für Dermatologie, Venerologie, Allergologie und Phlebologie am Johannes Wesling Klinikum, Klinikum-Geschäftsführer Mario Bahmann. Foto: Christian Busse

Minden.

Mit einer Feierstunde haben sich die Mühlenkreiskliniken im Wittlager Nachbarkreis Minden-Lübbecke bei dem Espelkamper Unternehmer Paul Gauselmann bedankt. Paul Gauselmann hatte für den Neubau des Medizin Campus OWL am Johannes Wesling Klinikum in Minden eine Million Euro gespendet. „Ohne die finanzielle Unterstützung von Spendern wie Paul Gauselmann hätten wir das neue Campus-Gebäude in dieser Form nicht errichten können. Und ohne das Campus-Gebäude hätten wir den Zuschlag für die Medizinerausbildung der Ruhr-Universität Bochum nicht bekommen. Diese Spende ist also mehr als eine Spende in Steine. Sie ist eine Spende in die Zukunft unserer Region“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Mühlenkreiskliniken Dr. Olaf Bornemeier in seiner Dankesrede.

Denn der Auf- oder Abschwung von Wirtschaftsregionen hänge direkt und unmittelbar mit dem Vorhandensein von gut ausgebildeten Haus- und Fachärzten zusammen. „Wir wollen in dem Campus, den Sie mitfinanziert haben, die künftigen Ärzte der Region ausbilden“, sagte Dr. Bornemeier. In seiner Rede übermittelte er zudem den ausdrücklichen Dank des Landrates des Kreises Minden-Lübbecke, Dr. Ralf Niermann.

Mario Bahmann, Geschäftsführer des Johannes Wesling Klinikums, erläuterte, wofür das Geld benötigt wurde: „Die Ruhr Universität Bochum hatte Investitionen in Höhe von sechs Millionen Euro von uns gefordert. Um diesen Campus zu bauen, brauchten wir aber zehn Millionen Euro. Also haben wir uns auf die Suche nach Finanzierungsmöglichkeiten gemacht“, so Bahmann. Unter anderem habe man auch um Spenden geworben.

Professor Rudolf Stadler, Direktor der Universitätsklinik für Dermatologie, Venerologie, Allergologie und Phlebologie am Johannes Wesling Klinikum, dankte im Namen aller Ärzte für das Engagement von Paul Gauselmann. „Dass wir nun Universitätsklinik sind, wird die Attraktivität der Region weiter steigern. Davon profitieren unter anderem auch die Unternehmen im Kreis Minden-Lübbecke“, so Stadler.

Paul Gauselmann betonte, dass er dem Wunsch nach Unterstützung sehr gerne nachgekommen ist. „Es ist mir ein großes Anliegen, die Region nach vorne zu bringen. Wenn meine Spende dazu einen Teil beiträgt, ist es gut angelegtes Geld“. Ihm sei es wichtig, dass jeder Bürger von seinem Engagement profitiert. „Ohne gute Ärzte, die sich in unserer Gegend wohlfühlen, geht es nicht“, so der Unternehmer.

In dem Medizin Campus OWL absolvieren seit Herbst des vergangenen Jahres 63 Studierende den praktischen Teil ihres Medizinstudiums. Im Frühjahr wird die Zahl auf mindestens 120 wachsen. Neben den theoretischen Vorlesungen sowie praktischen Übungen, werden die angehenden Mediziner am Johannes Wesling Klinikum in Minden, dem Zentrum für Seelische Gesundheit (Lübbecke) sowie der Auguste Viktoria Klinik (Bad Oeynhausen) unter Anleitung der Direktoren und Fachbeauftragten Klinik-Erfahrungen sammeln. Weitere Ausbildungsstützpunkte sind am Klinikum Herford und am Herz- und Diabeteszentrum (Bad Oeynhausen).


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN