Lesung mit Till Reiners Gefühl der Irritation auch im Osnabrücker Land

Von Sabine Niemer

Till Reiners las und diskutierte im Schafstall Bad Essen. Rechts Viktoria von dem Bussche. Foto: Sabine NiemerTill Reiners las und diskutierte im Schafstall Bad Essen. Rechts Viktoria von dem Bussche. Foto: Sabine Niemer

Bad Essen. „Von einem der auszog das Fürchten zu lernen“ – so lautet der Titel des neuen Buches von Till Reiners, das er am Sonntag in einer Lesung im Bad Essener Schafstall vorstellte. Darin befasst er sich mit einer wichtigen Frage „Warum haben so viele Menschen Angst vor Überfremdung?“.

Auf Einladung der Wiehen-Buchhandlung, der Bürgerstiftung Bad Essen und dem OK! Verein Bad Essen war der 31-jährige Politikwissenschaftler und mehrfach ausgezeichnete Kabarettist im Rahmen seiner Tournee nach Bad Essen gekommen, um sein Buch „Von einem der auszog das Fürchten zu lernen“ vorzustellen.

Geboren in Duisburg und in einem sozialdemokratischen Haushalt aufgewachsen, war die „Angst vor Flüchtlingen“ für Till Reiners nie ein Thema. Im Zuge der sich immer mehr aufheizenden Stimmung in der Gesellschaft, stellte er sich jedoch recht schnell die Frage: „Was ist denn los mit den anderen Leuten? Warum haben die denn Angst?“. Um das zu erfahren, begab er sich in Gesellschaft der „Anderen“ und führte Gespräche mit Pegida- und AfD-Anhängern, um ihrer Angst auf den Grund zu gehen. Er besucht Veranstaltungen, Demonstrationen und Parteitage, um mit Anhängern und Politikern ins Gespräch zu kommen und sich ein Bild machen zu können. Diese Gespräche und Erlebnisse verarbeitet er dann in seinem Buch „Von einem der auszog das Fürchten zu lernen“.

„Die Stimmung im Land bereitet mir keine Sorge. Sie befremdet mich eher. Ich verstehe nicht, wie man Angst vor den Menschen haben kann, die hierherfliehen. Viele sehen die Geflüchteten nicht einmal; die kennen die nur aus dem Fernsehen…Komisch, wie abstrakt diese Angst ist.“

Im Zuge seiner Recherchen trifft Reiners vor allem in den politischen Reihen auf Parteitagen Sympathieträger mit Hang zum Populismus. Die Angst vor Flüchtlingen die sich nicht anpassen, vor einer Unterwanderung durch den Islam und davor seinen eigenen Kindern ein zusammengebrochenes System zu hinterlassen, ist dabei in den Reihen der besorgten Bürger vorherrschend. „Das Gefühl der Irritation bleibt. Mit wem ich auch spreche. Alle haben eine ähnliche Meinung und zeichnen ein düsteres Bild von Deutschland“ erklärt Reiners.

Im Anschluss an die Lesung führten Viktoria von dem Bussche und Daniel Reitel durch eine rege Diskussionsrunde zwischen dem Autor und dem Publikum. Dabei wurden persönliche Erfahrungen und Einschätzungen zur Sprache gebracht, gleichzeitig spielten aber auch Ängste vor der „rechts“ orientierten gesellschaftlichen Stimmung eine Rolle.

Der Verein OK! Bad Essen wurde im November 2015 von 107 Bad Essener Bürgern gegründet, um die ehrenamtliche Flüchtlingsarbeit auf eine breitere Basis zu stellen und den Anforderungen, die sich aus dem erwarteten zunehmendem Zuzug von Asylbewerbern ergeben, anzupassen. Ziele sind: gestalten statt verwalten, annehmen statt dulden, fragen statt wegsehen und mit den Ankommenden sprechen, statt über sie zu sprechen.


0 Kommentare