Himmel und Erde Tolle Knollen und das Paradies mitten in Bad Essen

Von Cornelia Müller

Meine Nachrichten

Um das Thema Bad Essen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Bad Essen. Himmel und Erde“ heißt ein traditionelles Gericht, in dem Äpfel (Himmel) und Kartoffeln (Erde) die Hauptbestandteile sind. Die Paradies-Frucht und die tolle Knolle waren am Sonntag auch bei „Himmel und Erde“ in der Nikolaistraße wichtige Zutaten, aber das vom Gewerbeverein veranstaltete Herbstfest hatte noch viel mehr zu bieten.

Kunsthandwerk, Gartenbau und Floristik, Spielmöglichkeiten für die Kinder und ein breites kulinarisches Angebot mit herbstlichen Genüssen lockten viele Besucher in die Nikolaistraße.

Auch das Traditionsgericht „Himmel und Erde“, zubereitet vom Gastronomenehepaar Lea und Cord-Henrich Kormeyer, durfte natürlich nicht fehlen, bis es wegen der großen Nachfrage irgendwann am Nachmittag hieß: „Erde ist aus, wir haben nur noch Himmel“. Informationen über den aktuellen Stand der Renovierung der Alten Apotheke gab es kostenlos dazu, denn auch der Kompetenzverbund Denkmalschutz war mit vielen Gewerken, die am Umbau des Gebäudes beteiligt sind, beim Herbstfest vertreten.

„Nur noch Himmel“, also einfach himmlisch: Das gab im Grunde ziemlich treffend den Verlauf des gesamten Herbstfestes wieder. Der Gewerbeverein hatte mit der Durchführung der Veranstaltung ein gutes Händchen bewiesen. Die Nikolaistraße brummte vor Leben, alle paar Schritte gab es etwas Neues zu entdecken oder zu probieren und mit den überall aufgestellten Sitzgelegenheiten und Musik vom Duo Björn Tillmann und Romina Markmann entfaltete die Straße ein fast südliches Flair, zumal das Wetter einigermaßen mitspielte.

Da fühlte sich auch eine gerade erst in Bad Essen eingetroffene Gruppe spanischer Erzieherinnen und Lehrerinnen, die hier ein mehrwöchiges Auslandspraktikum absolvieren wollen, auf Anhieb wohl. „Das Fest gefällt mir wirklich sehr gut“, lobte Inés Trenado-Rosa strahlend und erntete dafür von ihren Kolleginnen einhellige Zustimmung.

Auch die Bad Essenerin Kirsten Wier ließ sich in diesem Ambiente gern einen Pickert mit Apfelmus schmecken: „Die Veranstaltung ist eine gute Idee, um das Viertel zu beleben. Wenn erst die Alte Apotheke renoviert ist, wird hier bestimmt noch mehr Betrieb sein. Diese Straße ist so schön – sie hat mehr Leben verdient.“

Nicht nur für die Gäste, auch für die beteiligten Aussteller war „Himmel und Erde“ ein runde Sache. Bad Essener Vereine und Gruppe nutzten die Gelegenheit, ihre Arbeit der Öffentlichkeit zu präsentieren. Der Kindergartenverein zum Beispiel konnte mit leckeren Waffeln punkten: „Der Ertrag kommt den Kindern zugute – dafür stehe ich gern ein paar Stunden am Waffeleisen“, sagte Regina Kolden. Die Kunstschule hatte zum Besuch ihrer Ausstellung eingeladen und gab Kindern die Möglichkeit, mit Pinsel und Farbe ihr eigenes Bild von „Himmel und Erde“ zu entwerfen. Und die Wittlager Jägerschaft war mit ihrem Infomobil „Lernort Natur“ vertreten, um zu demonstrieren, welche Tierarten alle in dieser Region zu finden sind. Eichelhäher und Waschbär – das wäre dann noch einmal eine ganz andere Version von „Himmel und Erde“.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN