Kinder laufen von selbst Eine 39-Stunden-Woche im Bad Essener Sport

Von Winfried Beckmann

Diabolo drehen und hochwerfen: Matthias Lange mit Schulkindern. Foto: Winfried BeckmannDiabolo drehen und hochwerfen: Matthias Lange mit Schulkindern. Foto: Winfried Beckmann

Bad Essen. Jura oder Lehramt? Matthias Lange ist sich noch nicht schlüssig, was er ab Herbst 2016 studieren wird. Er hat noch Zeit bis Juni, ehe er sich entscheiden muss und wird, aktuell bei der Tendenz „eher zu Jura“. Doch erst einmal lässt der 19-Jährige auf sich wirken, was er im Freiwilligen Sozialen Jahr mit einer 39-Stunden-Woche im Sport mit Kindern erlebt.

Vormittags in der Grundschule Bad Essen, nachmittags im TuS Bad Essen, was ihm sichtlich Spaß bereitet und nicht unter der Überschrift „Zeit überbrücken“ eingeordnet wird, sondern dazu dient, „Erfahrung zu sammeln, denn ich bin mir nicht sicher, ob ich Lehramt studiere oder nicht“. Erfahrung sammeln geht da am besten, im lockeren Miteinander mit den Kindern, „mit denen ich gerne was zusammen mache“, wie Matthias bereits vor Beginn dieses Sozialen Jahres wusste.

Schließlich steht er im TV Bohmte, in dem die ganze Familie Lange aktiv ist und der Junior seinen beiden älteren Brüdern im Bereich Fußball folgte, nicht nur aktiv im Tor. Auch als Kotrainer bzw. Betreuer im Jugendfußball weiß er den Spaß im Umgang mit Kids zu schätzen.

Der einzige Mann

In der Schule an der Niedersachsenstraße in Bad Essen deshalb noch besonders, „weil ich neben dem Hausmeister der einzige Mann hier bin“. Also ohnehin eine besondere Rolle spielt, zumal die Lehrerinnen alle mit Hausnamen und „Sie“ angesprochen werden, jedoch Matthias von den Kids mit Vornamen und „Du“, was ein anderes Verhältnis ausmacht.

Entsprechend geht es persönlich und locker zu in den Sportstunden überwiegend an der Seite von Christina Kleine, und das zur Freude auch von Schulleiterin Gabriele Spang, die den Einsatz eines FSJlers sowie die finanzielle Regelung über Mittel des Landkreises auch künftig zu schätzen weiß als Bereicherung des Unterrichts.

Auch Matthias, der neben dem Einsatz in Schule und Verein, wo er zudem mal in der Geschäftsstelle gefragt ist, die Ausbildung zum Erwerb der Trainer C-Lizenz im Bereich Fitness und Gesundheitssport erfahren hat mit gerade bestandenem Abschluss.

Motivieren und mitreißen

Im Alltag in Schule und Verein hat Matthias kein Problem, die Kids zu motivieren bzw. mitzureißen. „Sie muss man nicht animieren, die laufen von selbst“, gesteht der Bohmter, der nach einem langen Tag durchaus „geschafft“ ist und gesteht, „dass es manchmal anstrengend ist, aber man gewöhnt sich dran“. Speziell an Stimmen-Vielfalt und Lautstärke in einer kleinen, in diesem Fall alten Grundschul-Halle, die in den Osterferien ihre große Auffrischung erhält, damit Sport dann noch mehr Spaß macht – mit und ohne Matthias.

So ausgefüllt die Wochentage sind, so sehr wünscht sich Matthias ein freies Wochenende. Frei als FSJler, damit er beim Fußball im Tor stehen kann. Nur 1,80 Meter groß ist relativ wenig, „aber mit mehr Sprungkraft gleicht sich das aus“.