Literatur- und Musiktage Jubiläum einer Bad Essener Erfolgsgeschichte

Gemeinsam eröffneten sie die 3. Literatur- und Musiktage in Bad Essen: Wolfgang Bielefeld,  Annette Ludzay, Beatrice le Coutre-Bick, Timo Natemeyer, Stephanie Scholze,  Cascar Sieveking und Martin Knapp (von links) . Foto: Christa BechtelGemeinsam eröffneten sie die 3. Literatur- und Musiktage in Bad Essen: Wolfgang Bielefeld, Annette Ludzay, Beatrice le Coutre-Bick, Timo Natemeyer, Stephanie Scholze, Cascar Sieveking und Martin Knapp (von links) . Foto: Christa Bechtel

Bad Essen. Es ist genau 20 Jahre her. 1995 hat die erste LiteraKur stattgefunden. Insofern kann man sagen, dass es ein kleines Jubiläum ist, auch wenn sich der Name und das Konzept vor zwei Jahren ein wenig geändert haben“, erklärte Bad Essens Bürgermeister Timo Natemeyer, als er die dritte Auflage der „Literatur- und Musiktage“ im Schafstall Bad Essen eröffnete.

Das sei schon eine Erfolgsgeschichte, was in dem Bereich als Programm und als Highlight für die Region auf den Weg gebracht worden sei, betonte Natemeyer. Auch dieses Jahr hätten die Veranstalter – Kur- und Verkehrsverein, Literaturbüro Westniedersachsen, Wiehen-Buchhandlung, Gemeinde Bad Essen – sich erneut das Ziel gesetzt, ein interessantes Programm und ein attraktives Angebot mit den Schwerpunkten Literatur u nd Musik anzubieten. „Ich glaube, das ist auch wieder gelungen, wenn wir auf den Vorverkauf schauen“, unterstrich der Bürgermeister.

Dank an Kur- und Verkehrsverein

Großen Anteil an diesem Erfolg hätten der Kur- und Verkehrsverein gehabt, „der für die Organisation zuständig ist“, so Natemeyer, der an dieser Stelle Annette Ludzay und Wolfgang Bielefeld dankte. Sein weiterer Dank galt Beatrice le Coutre-Bick, Leiterin des Literaturbüros Westniedersachsen, die das Programm maßgeblich mit gestaltet habe. „Mit sehr viel Liebe zum Detail und mit dem Sachverstand, der Ihnen in diesem Bereich zu eigen ist. Ganz herzlichen Dank auch für die finanzielle Unterstützung, die das Literaturbüro Westniedersachsen leistet“, akzentuierte Natemeyer. Weiterhin ein wichtiger Punkt seien die Autorenlesungen an den Schulen in Bad Essen.

Ein wichtiges und entscheidendes Element für die Literatur- und Musiktage“, hob der Rathauschef hervor, der hier Stephanie Scholze, kurz „LiesA“ für „Lesen ist ein starker Anfang“ genannt, dankte. Doch auch den Kunst- und Museumskreis, vertreten durch Caspar Sieveking, der Eigentümer des Schafstalls ist, ließ Natemeyer nicht unerwähnt. „Schön, dass wir die Veranstaltung hier durchführen können.“ Möglich seien solche Angebote immer nur, „wenn sie finanziell auch unterstützt werden.“ Ganz entscheidend trage dazu seit vielen Jahren die Oldenburgische Landesbank bei. Hier begrüßte und dankte Natemeyer Martin Knapp, Filialleiter der OLB Bohmte.

Sehr fantasievoll

„Es freut mich sehr, wenn eine Gemeinde wie Bad Essen über Jahre so etwas auf die Beine stellt – hoch qualitativ, sehr fantasievoll und sehr erfolgreich“, zollte auch Beatrice le Coutre-Bick den „Machern“ Lob und Anerkennung für die vergangenen 20 Jahre. Das zeige auch die Offenheit und Lebendigkeit einer Gemeinde. Für diejenigen, die in Bad Essen wohnen würden, sei es sicher ein großer Teil der Lebensqualität, so einen lebendigen Standort zu haben, meinte die Leiterin des Literaturbüros Westniedersachsen, deren erster Dank Annette Ludzay galt, „für die hervorragende Zusammenarbeit.“

Weiter dankte sie dem gesamten Team, das auch in diesem Jahr erneut zum Erfolg der 3. Literatur- und Musiktage beigetragen habe. Besonders begeistert zeigte sie sich: „Dass sämtliche Bad Essener Schulen mit im Boot sind.“ An die Lehrer gewandt: „Ich freue mich, dass es ihnen wichtig ist, dass ihre Schüler lebendige Begegnungen mit Literatur haben.“ Inhaltlich gefüllt habe das Ganze „LiesA“, so Beatrice le Coutre-Bick, die bereits signalisierte: „Dass ich gerne auch im kommenden Jahr Mittel des Literaturbüros Westniedersachsen in die Region fließen lasse.“

Etwas Besonderes

„Ich freue mich riesig, dass ich hier bin“, sagte Martin Knapp. „Denn diesmal ist etwas Besonderes gelungen: Ich bin einmal pro Woche bei Frau Heisinger und kaufe mit einen Krimi“, ging er begeistert auf das Genre der diesjährigen Veranstaltung ein. Deshalb wünschte er allen einen superspannenden Abend. Doch zuvor durfte Knapp offiziell die Eintopf- und Suppentage eröffnen, die in diesem Jahr in der gesamten Varusregion stattfinden. „Gehen Sie mutig ran, damit wir pünktlich um 20 Uhr anfangen können“, warf er bereits einen Blick auf die anschließende Lesung mit Musi


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN