Stefan Gemmel erfolgreich Grundschüler aus Bad Essen verhelfen Autor zu Weltrekord

Von Johannes Zenker

Stefan Gemmel in Bad Essen. Foto: Hubert DutschekStefan Gemmel in Bad Essen. Foto: Hubert Dutschek

Bad Essen. Stefan Gemmel hat es geschafft. Der Kinder- und Jugendbuchautor aus Lehmen an der Mosel hat unter dem Motto „Die schnellste Lesereise Deutschlands“ innerhalb von 13 Tagen und 10 Stunden 82 Lesungen in der gesamten Bundesrepublik absolviert und damit einen Weltrekord aufgestellt. Eine seiner Stationen war die Grundschule Bad Essen, wo die Kinder im September von der Darbietung des Lesekünstlers begeistert waren.

Die Bad Essener Grundschüler, die an der Lesung teilgenommen haben, sollen laut Anne Schmidt vom Fachdienst für Schulen, Kindergärten und zentrale Aufgaben der Gemeinde voraussichtlich in der kommenden Woche sogar Urkunden erhalten, auf denen ihre Beteiligung an dem Rekord verbrieft sein wird.

Hörbuch in Planung

Die Leserattenservice GmbH hatte Schriftsteller und Lesekünstler Stefan Gemmel unter anderem mit seinem neuen Buch „Im Zeichen der Zauberkugel“ auf die Reise geschickt, um Kinder fürs Lesen zu begeistern. Zudem sammelte Gemmel während seiner Aufenthalte in den unterschiedlichsten Ecken Deutschlands verschiedene Dialekte, Sprachen, Geräusche und Töne, um ein Hörbuch der Sprachvariationen zu erstellen. „Sprache ist etwas, das uns alle eint“, sagte Eva Pfitzner, Geschäftsführerin der Leserattenservice GmbH, zum Hintergrund dieser Idee. „Sprache und Sprechen gibt Identität, stärkt Zusammenhalt und ist Basis jeder Kultur. Und so haben wir uns gefragt, wie wunderbar es doch wäre, einmal unterschiedliche Sprachen und Dialekte für Kinder zu einem Gesamtkunstwerk zusammenzufügen.“

Rekord 2012

Bereits vor drei Jahren hatte Gemmel einen Weltrekord aufgestellt: Im Juni 2012 erreichte er in Koblenz mit zwei Lesungen vor jeweils mehr als 5000 Kindern das bis dahin größte Publikum bei der Lesung eines einzelnen Autors.