Straßen unter Wasser Schweres Unwetter sorgt für Überschwemmungen in Bad Essen

Von Hubert Dutschek


Bad Essen. Ein schweres Unwetter mit Gewitter und Starkregen hat am Montagabend in der Gemeinde Bad Essen für Überschwemmungen gesorgt. Betroffen waren die Ortschaften Lintorf, Linne, Barkhausen, Hüsede, Eielstädt und Rabber.

Feuerwehren und Technisches Hilfswerk waren in der Nacht zu Dienstag stundenlang im Einsatz, um Keller abzupumpen.

(Weiterlesen: Aktuelle Wettermeldungen aus der Region)

Um 22:23 Uhr wurde die Feuerwehralarmeinheit Hüsede, Barkhausen und Linne zum Schullandheim an der Stiegestraße in Barkhausen gerufen. Dort war der Keller vollgelaufen. Einige Minuten später wurde ein Wassereinbruch in der Firma Homann in Lintorf gemeldet. Die Ortsfeuerwehr Lintorf und das Technische Hilfswerk aus Bad Essen wurden alarmiert. Große Wassermassen waren vom Hang herunter gelaufen, in das Betriebsgebäude eingedrungen und hatten einen Keller gefüllt. Da inzwischen mehrere Einsätze in Lintorf anstanden, wurde abgesprochen, dass sich das THW um das Abpumpen des Kellers bei der Firma Homann kümmert, während die Feuerwehrkräfte andere Aufträge erledigen. Von der Straße „An der Apke“ lief Wasser in Strömen bergab. Die Gullys auf der Lintorfer Straße konnten die Wassermassen nicht aufnehmen. Die Folge: Die Straße stand unter Wasser und war nicht passierbar. Der Bauhof stellte Baken zur Sperrung auf.

(Weiterlesen: Unwetter verursacht Schlammlawinen in Melle)

Erheblichen Schaden richtete das Wasser in einer Lintorfer Fleischerei an. Das Wasser drang in den Verkaufsraum und den Keller ein. Die Feuerwehr setzte Pumpen ein. Mehrere Keller im Gebiet um die Sanaallee mussten ebenfalls ausgepumpt werden.

Es wurden weitere Ortsfeuerwehren aus Rabber, Brockhausen, Heithöfen, Wimmer, Dahlinghausen, Hördinghausen und Bad Essen /Eielstädt/Wittlage gerufen.

An der Buerschen Straße in Linne wird die Hunte unter der Fahrbahn durchgeführt. Dort trat der Fluss über die Ufer. Das Wasser stand stellenweise einen halben Meter über der Fahrbahn. Die Feuerwehrkräfte sicherten die Gefahrenstelle ab. Vom Rattinghauser Berg strömten ebenso Wassermassen, die an der Kreuzung Hustädter Straße/Hüseder Straße die Fahrbahn überfluteten.

In Rabber stieg das Wasser bei der Brücke an der Huntestraße bedrohlich an. Der Pegel erreichte die Unterkante des Tragwerks. Auch zur Firma Kesseböhmer in Dahlinghausen musste die Feuerwehr zum Pumpeneinsatz ausrücken. Wasser in einem Keller in der Straße Klusring in Eielstädt wurde von der Feuerwehr abgepumpt.

Gegen 1 Uhr entspannte sich die Lage, so dass einige Feuerwehren wieder in die Feuerwehrhäuser zurückkehren konnten. Um 1.46 Uhr gab es erneut Alarm. In Rabber kam es bei Grundstücken an der Hunte zu zahlreichen Überschwemmungen. Der Keller eines Wohnhauses „Am Rabewerk“ war bis zur Decke mit Wasser gefüllt.

Am Dienstagmorgen wurden das THW und die Feuerwehr Lintorf erneut alarmiert: Keller lenzen, Gebäude am „Steinbrink“, hieß die Meldung.

Eine Schadensbilanz konnte bislang noch nicht gezogen werden. Glücklicherweise kamen keine Personen zu Schaden. In der Summe gab es etwa 20 Einsätze.