Hendrik Tenorth gewählt Neuer Schiedsmann in Bad Essen

Meine Nachrichten

Um das Thema Bad Essen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Neuer Schiedsmann in Bad Essen: Hendrik Tenorth aus Hördinghausen (2.v.l) wurde am Montag von Bürgermeister Timo Natemeyer (rechts) und Axel Gruczyk (links) willkommen geheißen. Gleichzeitig wurde der bisherige Schiedsmann Wolfgang Vehring verabschiedet. Foto: Andreas SchnabelNeuer Schiedsmann in Bad Essen: Hendrik Tenorth aus Hördinghausen (2.v.l) wurde am Montag von Bürgermeister Timo Natemeyer (rechts) und Axel Gruczyk (links) willkommen geheißen. Gleichzeitig wurde der bisherige Schiedsmann Wolfgang Vehring verabschiedet. Foto: Andreas Schnabel

Bad Essen. Neuer Schiedsmann für den Schiedsamtsbezirk Bad Essen ist Hendrik Tenorth aus Hördinghausen. Er tritt die Nachfolge von Wolfgang Vehring (Rabber) an, der sein Amt niedergelegt hat.

Der Bad Essener Gemeinderat hatte Tenorth in der letzten Sitzung vor der Sommerpause einstimmig gewählt. Im Rathaus hieß Bürgermeister Timo Natemeyer am Montag nun die neue Schiedsperson offiziell willkommen. Natemeyer betonte: „Es ist wichtig, dass sich Bürger bereitfinden, ehrenamtlich Verantwortung zu übernehmen.“ Die Zahl der Fälle für die Schiedspersonen weisen nach den Worten des Bürgermeisters eine steigende Tendenz auf.

Der 47-jährige Tenorth lebt in Hördinghausen und ist von Beruf Lehrer, zurzeit Schulleiter in Osnabrück. Seit dem vergangenen Jahr engagiert er sich auch in der Bürgerstiftung Bad Essen.

Wolfgang Vehring hatte das Amt des Schiedsmannes zehn Jahre lang ausgeübt. Er wurde von Bürgermeister Natemeyer und Axel Gruczyk, dem ehrenamtlichen Geschäftsführer vom Bund Deutscher Schiedsmänner und Schiedsfrauen (BDS) im Landgerichtsbezirk Osnabrück, verabschiedet. Der Bürgermeister dankte für seinen jahrelangen Einsatz. Zum genannten Bezirk Osnabrück zählen die Amtsgerichte in Bad Iburg; Bersenbrück; Lingen; Meppen; Nordhorn, Papenburg und Osnabrück. Zur Zeit sind im Bereich Osnabrück 101 Schiedspersonen in 48 Gemeinden ehrenamtlich im Einsatz.

Das Schiedsamt ist die Stelle, an der die außergerichtliche Streitschlichtung stattfindet. Die Streitschlichtung beginnt mit dem Antrag auf Durchführung eines Schlichtungsverfahrens.

Die Einrichtung eines Schiedsamtsbezirks obliegt dem Gemeinderat der jeweiligen Gebietskörperschaft. Schiedspersonen sind Landesehrenbeamte auf Zeit. Sie werden von den Kommunalvertretungen gewählt und von der Leitung des Amtsgerichtes ernannt. Aufgrund des durch sie abgelegten Diensteides sind die Schiedspersonen zur uneingeschränkten Verschwiegenheit und unparteiischen Amtsführung verpflichtet.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN