Zwischen Stirpe und Dahlinghausen B 65 im Wittlager Land wird saniert

Von Andreas Schnabel


Bad Essen. Die Bundesstraße 65 im Wittlager Land wird zwischen Bohmte-Stirpe und Bad Essen-Dahlinghausen saniert – und erhält dabei zwei neue Lichtsignalanlagen an Einmündungen in Harpenfeld und in Wittlage.

Ab Dienstag, 18. August, wird auf der B 65 („Mindener Straße“) zwischen dem Knotenpunkt Wimmerstraße (L 82) und dem Knotenpunkt Lintorfer Straße (K 405) eine Einbahnstraßenregelung eingerichtet. Dies teilt die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Osnabrück mit.

Im Bereich zwischen diesen beiden Einmündungen bleibt die Fahrtrichtung Osnabrück befahrbar. Der Verkehr in Fahrtrichtung Minden wird über die Hartmannstraße und die Lintorfer Straße umgeleitet. In dem kurzen Bereich zwischen der Wimmerstraße (L 82) und der Hartmannstraße wird der Verkehr über eine Baustellenampel geregelt. Mit Wartezeiten ist deshalb zu rechnen. Die Umleitungsstrecken sind örtlich gut ausgeschildert. Der Anliegerverkehr bleibt während der Vollsperrung eingeschränkt aufrecht erhalten. Die Aufhebung dieser Einbahnstraßenregelung ist für Mitte September vorgesehen.

Die Teilsperrung dieses ersten Bauabschnittes ist für die Fahrbahnsanierung zwischen Stirpe und Dahlinghausen erforderlich. Im Anschluss daran werden abschnittsweise die weiteren Abschnitte bis Stirpe saniert.

Die Gesamtmaßnahme soll bis Ende November abgeschlossen sein. Die Kosten belaufen sich für die Bundesrepublik Deutschland auf rund 1,3 Millionen Euro.

An der Kreuzung Osnabrücker Straße (B 65)/Gartenstraße in Bad Essen-Harpenfeld soll eine Ampelanlage errichtet werden. Hier, an der als „Langes Kreuz“ bekannten Einmündung, war es in der Vergangenheit zu Unfällen gekommen, obwohl an der Gartenstraße ein Stoppschild steht.

Im Kreuzungsbereich von Osnabrücker Straße (B 65) mit Burgstraße und Forststraße in Wittlage hatten sich ebenfalls zum Teil schwere Verkehrsunfälle mit Beteiligung von Radfahrern ereignet. Der Einblick von der Burgstraße aus in westliche Richtung ist durch den Kurvenverlauf der Bundesstraße erschwert. Die Gemeindeverwaltung Bad Essen hatte an dieser Stelle in Wittlage einen Kreisverkehr angeregt. Da nach Auffassung der Unfallkommission die Verkehrsführung für Radfahrer an einem Kreisel weniger sicher zu bewerkstelligen sei, soll dort nun ebenfalls eine Ampelanlage errichtet werden. Bei beiden Ampelsteuerungen soll der Verkehrsfluss auf der Bundesstraße bevorzugt werden.