Winkler-Kunst im Schafstall „Gegensätze ziehen mich an“

Von


Bad Essen. „Alle Bilder haben irgendwo mit Träumen zu tun. Mit rationalen Dingen, die man eigentlich nur erträumen kann“, erklärt Christoph Winkler, warum er seiner Ausstellung im Bad Essener Schafstall an der Bergstraße den Titel „Träume, die aus dem Rahmen fallen“ gab.

Auf Einladung des Kunst- und Museumskreises Bad Essen stellt der in Göttingen und Dresden lebende und arbeitende Künstler seine 69 Assemblagen (Collagen mit plastischen Objekten), Plastiken, Skulpturen und Collagen bis zum 19. April dort aus.

Wollte Christoph Winkler schon als Kind in die Fußstapfen seines berühmten Vaters Professor Woldemar Winkler treten und sich der Kunst widmen? Oder hatte er ganz andere ‚Träume‘?

„Ich hatte tatsächlich ganz andere Träume und wollte eigentlich Tischler werden“, antwortet er spontan. Aber: „Ich habe dann Gold- und Silberschmied lernen müssen, da mein Onkel auch Goldschmied war.“ Über die Ausbildung zum Restaurator für Gemälde und Skulptur wandte sich Winkler dann doch der Kunst zu. „Obwohl ich immer schon Kunst nebenbei gemacht habe. Aber nie so kontinuierlich, sondern immer nur für mich“, sagt er. Heute arbeitet der 1952 in Gütersloh Geborene als freischaffender Restaurator für Gemälde, Skulptur, polychrome Holzoberflächen, aber auch als Künstler sowie Museums- und Ausstellungstechniker. Denn: „Wenn die Restaurierung langweilig wird, höre ich auf und mache etwas anderes“, zeigt der Künstler lachend auf, dass er immer Zeit für seine eigene Kunst findet.

„Ich bin Objektkünstler“, betont Christoph Winkler, der sich, was seine Kunst anbelangt, in keiner „Schublade“ sieht. Seine Inspirationen bekommt er aus dem Alltag. „Wenn mich etwas ‚anspringt‘, was ich finde.“ Denn eigentlich sammelt er alles, was ihm irgendwie reizvoll erscheint beispielsweise an der Straße, im Wald, am Meer. „Oder manches fällt auch bei der Restaurierung ab.“

All das verwendet er für seine Werke; abgerundet wird die Arbeit dann mit den verschiedensten Farben, einem Stückchen Tüll oder Spitze, Vogelfedern, einem Rest Seil oder zerbrochenem Porzellan. Sein Lieblingsmaterial ist natürlich Holz, „da ich ja eigentlich Tischler werden wollte. Meine Objektrahmen stelle ich auch selbst her“, verdeutlicht der Künstler, der zudem gerne mit Muscheln, Tierknochen, verschiedenen Stoffen, Papier, Metall sowie Kunststoff arbeitet. Denn: „Gegensätze ziehen mich an!“

Christoph Winkler sagt aber auch: „Wer sich meiner Bildwelt öffnet, wird feststellen, dass sie ihm freudvoll zulächelt.“ Kann man seine Arbeiten auch mit einem Augenzwinkern sehen? „Ja, kann man“, antwortet er intuitiv und ergänzt: „Allein schon durch die Augen, die immer wieder vorkommen. Augen sind etwas Magisches, die finde ich immer wieder interessant.“ Aber auch Werbungsausschnitte reizen ihn. So ist in seinen Arbeiten das Ungesagte, der Bereich, in dem ungeahnte Fragen und Fantasien entstehen, oft ein wichtiger Teil. Und: Winklers Schwerpunkte liegen zwar bei Assemblagen und Collagen, aber auch mit anderen Techniken wie Aquarell, Gouache, Relief oder Zeichnung hat er schon gearbeitet.

Zur Vernissage konnte Caspar Sieveking, Vorsitzender des Kunst- und Museumskreises neben dem Künstler etliche kunstinteressierte Besucher begrüßen. „Seine Arbeiten entstehen aus sich selbst heraus; sie entstehen beim Machen, werden verändert, und er schaut, welche Dinge passen zusammen“, stellte Beate Freier-Bongaertz dar, die in die Ausstellung einführte. Sie ist nicht nur zweite Vorsitzende des Kunstvereins Gütersloh, sondern auch Grafikdesignerin, Kommunikationsberaterin und Künstlerin. Christoph Winkler zähle zu den Fantasten. Freier-Bongaertz: „Dass seine Werke auch Geschichten erzählen, die er selbst als Tagträumereien bezeichnet. Das Ganze ist eine Entdeckungsreise“, forderte sie die Besucher auf, beim Betrachten eigene Fantasien zu entwickeln. Ihr Tipp: „Mehrmals die Ausstellung besuchen, denn der zweite Blick erzählt manchmal eine ganz andere Geschichte.“

Die Ausstellung ist dienstags bis sonntags in der Zeit von 15 Uhr bis 18 Uhr im Schafstall Bad Essen geöffnet.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN