Umjubelte Premiere Theatergruppe Hüsede läuft zur Höchstform auf


Brockhausen. „Innerhalb von sechs Tagen war die Premiere ausverkauft“, berichtete Spielleiter Mike Eickhof. „Hoffentlich werden wir diesen Vorschusslorbeeren gerecht.“ Diese Bedenken waren überflüssig. Das Publikum erlebte im Gasthaus Tönsmeyer in Brockhausen einen höchst unterhaltsamen Abend mit dem „Sauna-Gigolo“. Die Theatergruppe Hüsede lief zur Höchstform auf. Witzige Sprüche, eine turbulente Handlung und ein tolles Bühnenbild.

Und da sich auch die Theaterbesucher in allerbester Stimmung zeigten und das Geschehen im Wellness-Studio kommentierten, sprang der Funke sofort über. Da blieb Mike Eickhof am Schluss des Abends nur den Dank an die Gäste für einen der schönsten Premierenabende in den vergangenen Jahren.

Autor des Stücks ist Andreas Wening. Worum geht es in dem Dreiakter? Theresa Thomalla, Lisbeth Melzer und Ursel Hubschmied gehen regelmäßig in die Damensauna. Ihre Lieblingsbeschäftigung dabei: Lästern über die Mitmenschen. So wird denn eine Bekannte aus dem Ort schon mal als „Hüseder Buffet-Fräse“ tituliert. „Das muss ich mir merken“, so ein spontaner Zuruf aus dem Publikum. Wer damit wohl im Dorf gemeint sein könnte...

Aber auch gegenseitig schenken sich die drei Grazien nichts und haben immer eine spitze Bemerkung parat. Dann taucht der neue Masseur Sandro Kern – der Sauna-Gigolo – auf. Sofort entbrennt ein Kampf um die Gunst des Schönlings, bei dem die drei Damen nicht einmal vor Sabotageakten zurückschrecken.

Saunameisterin Rita Raffke ist ziemlich genervt von dem Treiben und informiert die Ehemänner der drei Saunabesucherinnen. Höchste Zeit, den Gattinnen eine Lektion zu erteilen, finden Wolfgang Hubschmidt, Kasimir Thomalla und Gerhard Melzer und hecken etwas aus. Dieser Plan endet allerdings in einem Desaster. Denn: Wie das meistes in Komödien so ist, es kommt zunächst alles anders, als man denkt. Daran ist aber nicht der Sauna-Gigolo schuld. Eine wichtige Rolle spielt hier Jerome Quast, der eigentlich in die Sauna kommt, um seinem Job als Kosmetiker nachzugehen. Doch das ist dann nur der Anfang weiterer Verwicklungen. Am Ende des Lustspiels erhalten die drei Damen natürlich dennoch eine Lehre für das Leben, und es gibt sogar ein Paar, das zueinanderfindet. Mehr wird an dieser Stelle nicht verraten.

Einen Teil des Kartenverkaufserlöses sowie Spenden vom Publikum wird die Theatergruppe Hüsede wieder an das Kinderhospiz Löwenherz überreichen. In den vergangenen beiden Jahren kamen bereits 6500 Euro zusammen. 2015 soll die 10000-Euro-Grenze übertroffen werden.


Vor und hinter den Kulissen der Bühne im Saal Tönsmeyer sind folgende Mitwirkende im Einsatz:

Carolin Bühning schlüpft in die Rolle der Theresa Thomalla. Als Lisbeth Melzer und Ursel Hubschmidt stehen Petra Grothaus und Birgit Menke auf der Bühne. Rita Raffke wird gespielt von Nadine Witte. Marion Gies stellt Roswitha Algengrün und Steffen Dannappel den Sauna-Giholo Sandro Kern dar.

Die Rolle des Wolfgang Hubschmidt übernimmt Friedhelm Wendtland. Thomas Ritter tritt als Kasimir Thomalla auf. Die Figur des Dr. Justus Möbius übernimmt Karsten Schmies. Peter Beckmann agiert als Gerhard Melzer und Stephan Silge als Jerome Quast.

Als Souffleuse ist Contanze Müller im Einsatz. Um die Maske kümmern sich Gudrun Przesang und Sandra Lange und um die Technik Rolf und Oliver Beckmann. Als Bühnenbauer sorgten Lars Ristenpatt, Manfred Maschmeyer, Gerhard Gies und Mitglieder des Ensembles für eine tolle Kulisse. Die Spielleitung hat Mike Eickhof.

Weiter Vorstellungen: Mittwoch, 4. Februar, 19.30 Uhr; Samstag, 7. Februar, 16 Uhr; Sonntag, 8. Februar, 14.30 Uhr; Mittwoch, 11. Februar, 19.30 Uhr und Sonntag, 15. Februar, 11 Uhr. Diese Vorstellung (Theaterfrühstück) ist ausverkauft. Platzreservierungen im Haus Tönsmeyer, Tel. 0 5472/7138.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN