Bauvorhaben in fünf Ortschaften Bad Essen: Stufen für die Marina

Von Andreas Schnabel


Bad Essen. Über eine Reihe von Bauvorhaben berichtete Bürgermeister Timo Natemeyer während seines ersten Verwaltungsberichtes im Bad Essener Gemeinderat.

Beispiel Eielstädt: Die Deckensanierung der Straße „Zur Schlucht“ ist abgeschlossen. Jüngst konnten mit Vertretern der Firma Gabau die durchgeführten Arbeiten in Bad Essen-Eielstädt abgenommen werden. Innerhalb dieser Maßnahme wurden die vorhandenen Rinnanlagen repariert, Einläufe neu auf Höhe gesetzt und die Asphaltdecke auf rund zwei Kilometern Länge oberflächlich saniert.

Beispiel Wittlage: Der endgültige Ausbau der Erschließungsstraße „Am Mühlenbach“ in Wittlage wird durch die Firma Dallmann aus Bramsche voraussichtlich Mitte Dezember endgültig abgeschlossen werden.

Inzwischen ist der größte Teil des Baugebietes mit Einfassungen und Rinnanlagen ausgestattet worden, sodass aktuell die Asphalttragschichten eingebracht werden. Für die erforderlichen Pflaster- und Restarbeiten werden noch drei Wochen benötigt.

Beispiel Brockhausen: Innerhalb der Verbunddorferneuerung Brockhausen/Rabber wird derzeit der nördliche Ortsausgang des Storchendorfes Brockhausen umgestaltet. Neben der Verschwenkung der Fahrbahn zur Reduzierung der Geschwindigkeiten wird der Bereich optisch aufgewertet und erhält einen neuen Straßenbelag, der in die Ortschaft hereinreicht. Die Asphaltierungsarbeiten zur Befestigung der neuen Straße sind aktuell für die nächsten Tage geplant. Danach erfolgen Restarbeiten, wie das Pflanzen von Bäumen, zum Abschluss der Gesamtmaßnahme.

Beispiel Bad Essen: Für das Marina-Becken im Sanierungsgebiet „Hafenstraße“ werden aktuell die Stufenanlagen direkt am Marina-Becken durch die Firma Läer & Rahenbrock aus Georgsmarienhütte hergestellt. Neben den Stufen wird ebenfalls die später benötigte Entwässerung der Platzfläche durch moderne Schlitzrinnen montiert.

Für den Abschluss der Arbeiten am Marina-Becken sind noch die Schwimmstege und Anschlusssäulen für die Sportboote erforderlich, die in den kommenden Wochen installiert werden sollen.

Das Servicegebäude an der Marina ist mittlerweile fast vollständig hergestellt. Im Terrassenbereich stehen noch Restarbeiten am Geländer aus, zudem wird das Gebäude zurzeit an Strom und Gas sowie an die öffentliche Entwässerung angeschlossen. Zur endgültigen Fertigstellung müssen noch einige Einbauten im Gebäude und die Grundreinigung erfolgen.

Beispiel Rabber: Die Sanierungsmaßnahmen auf dem Friedhof Rabber konnten inzwischen ebenfalls fertiggestellt werden. Als letzte Maßnahme wurde die neue Toranlage an der Südseite eingebaut. Bürgermeister Natemeyer unterstrich: „Die bisherigen Rückmeldungen aus der Bevölkerung sind durchweg positiv. Zurzeit werden noch einige Wege im nordwestlichen Teil des Friedhofes Bad Essen erneuert. Dies ist zur Aufrechterhaltung der Verkehrssicherungspflicht unbedingt notwendig.“