Beitrag zum Miteinander Erste-Hilfe-Kurs in der Moschee in -Linne

Von Helge Holz

Premiere: Der DRK-Kreisverband Wittlage veranstaltete einen Erste-Hilfe-Kurs in der Linner Moschee. Foto: Helge HolzPremiere: Der DRK-Kreisverband Wittlage veranstaltete einen Erste-Hilfe-Kurs in der Linner Moschee. Foto: Helge Holz

Linne. Gelernt ist eben gelernt. „Bewusstlos“ liegt Sohnemann auf der weichen Matte, flugs bringen ihn die anwesenden Frauen in die stabile Seitenlage und verbinden sein Knie, sicher ist halt sicher.

Dabei schaut ihnen der kleine Junge interessiert über die Schulter, dessen Kopf mit einem dicken Verband verpackt ist. Nein, weder ist es hier zu einem größeren Unglück gekommen, noch hat Verpackungskünstler Christo im Wittlager Land sein kreatives Können unter Beweis gestellt. Die Mitglieder der heimischen Sultan- Murad-Moschee hatten die Ausbilderin Melanie Sälter vom DRK-Kreisverband Wittlage zu Gast. Hier in der Buerschen Straße in Linne brachte die Fachfrau ihren Zuhörerinnen das kleine Einmal-Eins der Ersten Hilfe bei – für den Fall, dass dem Nachwuchs doch mal ein kleines oder größeres Malheur passiert sollte.

„Die Idee zu diesem Kurs hatten wir beim letzten Blutspendetermin in der Moschee“, erinnerte sich Ömer Gür, Dialogbeauftragter der moslemischen Gemeinde. Niemand wünscht sich ein Unglück, aber wenn man weiß, wie im Ernstfall darauf zu reagieren ist, wie man helfen kann, ist es doch besser. „Bei uns liefen sie damit offene Türen ein“, ergänzt Ulli Sälter vom DRK Wittlager Land, „wir haben spontan zugesagt und gleich einen Termin für den Erste-Hilfe-Kurs ausgemacht. Von diesen gemeinsamen Veranstaltungen profitieren schließlich alle.“ Ähnlich positiv sieht es auch Iman Ismail Batak. Er ist ebenfalls von diesem Projekt begeistert und stolz auf die Frauen der Moschee, die in ihrer Freizeit an diesem Erste-Hilfe-Kurs mitgemacht haben. „Es ist Gewinn nicht nur für die Familien selbst, sondern für uns alle. Denn wenn es wirklich doch einmal zu einem Unfall kommen sollte, ist schnelle Hilfe gefragt.“ Ganz wichtig ist für ihn auch der Gedanke der Integration – in sozialen Bereichen längst Alltag, aber noch nicht ganz so ausgeprägt im gesundheitlichen Zusammenspiel. Von daher können diese Kurse die muslimischen wie christlichen Wertevorstellungen den Bürgern im Altkreis auch einander näherbringen.

Dem kann Gemeindebürgermeister Timo Nathemeyer nur zustimmen. „Derartige Aktionen sind praktisch und nützlich. Vor allen Dingen tragen sie zu einem gemeinsamen Miteinander bei“, freute sich der erste Bürger der Gemeinde.