Bürgerstiftung Bad Essen Wichtige Arbeit mit Gütesiegel


Bad Essen. „Was sind denn das für Leute?“ „Das ist die Stifterversammlung der Bürgerstiftung Bad Essen!“ „Ich sammle auch Stifte.“ – Mit dieser ersten von drei amüsanten Szenen bereicherten die Schülerinnen und Schüler der Theater-AG des Gymnasiums Bad Essen die neunte Stifterversammlung im Schafstall.

Der Vorsitzende Jochen Busse begrüßte rund 40 Förderer der Bürgerstiftung Bad Essen zur neunten Stifterversammlung. Neben den Kapitalstiftern, die die finanzielle Grundlage für die Arbeit der Bürgerstiftung bilden, waren auch die Zeitstifter da, die aktiv in den einzelnen Projekten mitarbeiten.

„Seit neun Jahren unterstützen wir die Leseförderung an den Grundschulen durch Lesepaten oder das Onlineportal ,Antolin‘, seit acht Jahren den Lesewettbewerb ,Bücherwurm‘“, informierte Busse. Auch ein Selbstbehauptungskurs für Dritt- und Viertklässler habe eine finanzielle Zuwendung erhalten, ebenso ein Töpferkurs für Schüler der achten Klassen. „Es haben Schüler mitgemacht, die sonst keinen Zugang dazu gehabt hätten“, freut sich der Vorsitzende. Die Ergebnisse – von Töpfen und Tassen über Pokale bis hin zu einem Fußballstadion – habe die Schüler, die unter der Anleitung von Eva-Maria Flucht gearbeitet haben, mit Stolz erfüllt.

Auf dem Ippenburger Herbstkonzert der Bürgerstiftung mit den Gewinnern des Bundeswettbewerbs Jugend Musiziert 2014, Leonard Rees (16) und seiner Schwester Sophie Charlotte (14) aus Georgsmarienhütte, wurde die Gemeinschaft stiftender und engagierter Bürger in festlichem Ambiente gefeiert. „Freundlicherweise hat uns die Familie von dem Bussche den Gobelinsaal zur Verfügung gestellt, und auch bei der Musikauswahl hat Viktoria von dem Bussche uns zur Seite gestanden“, so Busse.

Bei der Renovierung des Theaterwaggons beteiligte sich die Bürgerstiftung, und nicht ohne Stolz sagte der Vorsitzende, dass „uns erneut das Gütesiegel des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen verliehen wurde“.

Der Stiftungsstock sei im Laufe des Jahres um 15000 Euro auf 295000 Euro angestiegen, berichtete Busse. „13000 Euro davon haben wir unserem ehemaligen Bürgermeister Günter Harmeyer zu verdanken, der anlässlich seiner Verabschiedung darum bat, nicht ihn mit Geschenken, sondern die Bürgerstiftung Bad Essen zu bedenken“, so der Vorsitzende.

Im Dezember 2011 startete die Bürgerstiftung das Projekt „IntAkt – Bad Essen interkulturell aktiv“, zum Ende November dieses Jahres läuft es aus. Es hatte zum Ziel, im Rahmen eines Förderprogramms des Bundesministeriums des Inneren, Migranteneltern für ihre Kinder starkzumachen, die Integrationsarbeit an Bildungseinrichtungen in der Gemeinde Bad Essen zu unterstützen und sich mit interkulturellen Aktionen an der Gestaltung des öffentlichen Lebens in der Gemeinde Bad Essen zu beteiligen. Die Leiterin Claudia Pingel gab einen Rückblick, berichtete von Erfolgen und „unerwarteten, aber immer positiven Entwicklungen“. Sie hoffe sehr, dass das Thema in der Bürgerstiftung und Bad Essen erhalten bleibe.

Vor den Wahlen gab der Vorsitzende Busse bekannt, dass Petra Langhorst den Vorstand und Elke Kok das Kuratorium verlassen. Neu in den Vorstand gewählt wurde das Kuratoriumsmitglied Maike Bosold, ins Kuratorium Nicole Hess und Hendrik Tenorth. Mit einer Szene aus dem Musical „Mary und der Dino“, aufgeführt von vier Jugendlichen, die auch schon vor acht Jahren in der Grundschule die Rollen innehatten, endete der offizielle Teil des Abends.