Heimsieg beim Kreisköniginnenschießen Bad Essener Feuerwehrfahrzeuge weichen den Schützendamen

Von Karin Kemper

Ein spezieller Rahmen: Die Wittlager Schützendamen ermittelten die Kreiskönigin im Feuerwehrhaus in Eielstädt. Im Bild (von links): Andrea Ochmann, Birgit Henning, Brigitte Grothaus, Christel Götze und Rolf Placke.Foto: Karin KemperEin spezieller Rahmen: Die Wittlager Schützendamen ermittelten die Kreiskönigin im Feuerwehrhaus in Eielstädt. Im Bild (von links): Andrea Ochmann, Birgit Henning, Brigitte Grothaus, Christel Götze und Rolf Placke.Foto: Karin Kemper

Eielstädt. Wenn die Schützendamen aus dem gesamten Altkreis Wittlage antreten, um eine neue Kreiskönigin zu ermitteln, dann bedarf es eines großen Saals. Den fand der Schützenverein Bad Essen als Ausrichter in Eielstädt. Wettbewerb und dazugehörige Feier wurden am Samstag im Feuerwehrhaus an der Schulallee ausgetragen.

Angemeldet, so die Damensportleiterin des Kreisschützenverbandes, Andrea Ochmann, hatten sich 135, von denen wiederum beteiligten sich 92 am Schießwettbewerb, der per Lichtpunktgewehr und Rika-Anlage im Feuerwehrhaus ausgetragen wurde.

Eine Frage beschäftigte die Organisatoren im Vorfeld: „Was geschieht, wenn die Feuerwehr Bad Essen/Eielstädt/Wittlage am Nachmittag alarmiert wird?“ Zum einen: Das war nicht der Fall. Zum anderen: Es gab die klare Ansage, dass alle Gäste einfach sitzen bleiben sollten. Schließlich befanden sich die Fahrzeuge im Freien, und die Einsatzkleidung hätten die Wehrmänner im Handumdrehen erreicht.

Zu den offiziellen Gästen der Veranstaltung zählte auch Kreispräsident Rolf Placke. Er freute sich gleich über mindestens drei Dinge: die gute Beteiligung, das umfangreiche Kuchenbuffet (unter anderem mit Frankfurter Kranz aus Brot und Käse) und den Besuch des neuen Bad Essener Bürgermeisters. An seinem ersten Diensttag absolvierte Timo Natemeyer seine zweite Amtshandlung bei den Schützendamen (den Anfang hatte der Besuch bei einer Goldhochzeit gemacht).

Die Chancen, Kreiskönigin oder Prinzessin zu werden, stehen für alle Teilnehmerinnen gleich gut. Der Wettbewerb wird nämlich in Form eines Glücksschießens durchgeführt. Kreissportleiter Thorsten Böttcher erläuterte unmittelbar vor der Siegerehrung noch einmal die Vorgehensweise. Angesagt war das Rechnen mit der Kommawertung. Die Schüsse eins, drei und fünf wurden addiert (eine 10,5 zählt somit 15), bei den Schüssen zwei und vier subtrahiert (dabei konnten Minuswerte entstehen).

Andrea Ochmann gestand bei der Siegerehrung, dass sie sich die Räumlichkeiten im Feuerwehrhaus zunächst nicht recht vorstellen konnte. Ihre abschließende Wertung fiel dann kurz und bündig aus: „Einfach klasse.“

Für Königin Gunda Jacobmeyer endete die Regierungszeit. Ihre Nachfolge tritt Brigitte Grothaus an. Dass die neue Regentin aus Bad Essen stammt, wo 2015 das Kreisschützenfest stattfindet, kommentierte Ochmann so: „Ich finde es hervorragend, dass es hinkommt, wie es hinkommt.“ Erste Prinzessin ist Christel Götze (Schützenverein Bohmterheide), zweite Prinzessin Birgit Henning (Hunteburg).

Und der Termin des nächsten Kreisköniginnenschießens steht bereits fest. Ausrichter sind am 7. November 2015 der Schützenverein Wimmer und die Schützengemeinschaft Hördinghausen – in der Mehrzweckhalle Wimmer.