Dubiose Gewinnspiele Polizei im Wittlager Land warnt vor Trickbetrügern

Von wegen Geldregen: Bürger sollten skeptisch sein, wenn Gewinne versprochen werden.  Foto: dpaVon wegen Geldregen: Bürger sollten skeptisch sein, wenn Gewinne versprochen werden. Foto: dpa

pm/as Bad Essen. In den letzten Tagen häuften sich bei der Polizei Strafanzeigen in Zusammenhang mit angeblichen Gewinnspielen, die nichts anderes als eine dreiste Betrugsmasche sind.

Am Montagnachmittag erhielt eine Rentnerin in Bad Essen einen Telefonanruf von einer Frau, die vorgab von der Staatsanwaltschaft Frankfurt zu sein. Diese Frau erklärte der Rentnerin, dass sie angeblich im Jahr 2011 an einem Gewinnspiel teilgenommen habe und dieses nicht oder nicht korrekt widerrufen habe.

Inzwischen würden sich die daraus entstandenen Forderungen auf 9000 Euro belaufen. Die Angerufene könne jedoch die Angelegenheit ihrer Rechtschutzversicherung oder einem Anwalt übergeben, dann käme man eventuell günstiger aus der Sache raus. Die ältere Dame nannte der Anruferin daraufhin ihre Versicherungsgesellschaft und eine kostenlose Service-Hotline.

Bereits nach wenigen Minuten klingelte das Telefon erneut. Anrufer war ein angeblicher „Dr. Kaiser“ von eben dieser zuvor genannten Versicherungsgesellschaft. Dieser „Dr. Kaiser“ erklärte der Rentnerin, dass gegen sie ein Verfahren bei der Staatsanwaltschaft Frankfurt laufe. Gegen Zahlung von 5000 Euro würde dieses Verfahren jedoch eingestellt.

Sie müsse nur 5000 Euro über die Postbank per Western Union an einen Empfänger in der Türkei transferieren, dann sei alles erledigt. Außerdem habe sie auch noch 46000 Euro gewonnen. Dieses Geld würde an sie ausgezahlt – allerdings erst nach Einstellung des Verfahrens (und der Zahlung von 5000 Euro). Die Rentnerin aus Bad Essen ging auf die Zahlungsaufforderung nicht ein. Zum Glück, denn sonst wäre sie mit Sicherheit um 5000 Euro ärmer. Die Polizei warnt vor solchen Trickbetrügereien und mahnt , sich nicht darauf einzulassen.