Wittlager Schützen erneut top Freude über Silber für Andrea Busch


jpt Altkreis Wittlage. Diese Deutsche Meisterschaft bedeutete für die Wittlager Sportschützen einen Erfolg auf der ganzen Linie.

Bereits am Freitag hatten die Sportler der Behinderten-Sportabteilung der SSG Wittlage den Titelgewinn von Frank Heitmeyer feiern können (wir berichteten), am Samstag sorgte dann Andrea Busch für einen weiteren Erfolg. Mit der Luftpistole traf sie 353 Ringe und gewann damit die Silbermedaille.

Auch alle anderen Schützen hatten an diesem Tag weitere Starts. Frank Heitmeyer und Wilhelm Placke mussten mit der Luftpistole ran. Frank traf 552 Ringe und belegte damit Platz 4, während Wilhelm Placke mit 533 Ringen den 13. Platz belegte. Rolf Placke hatte seinen ersten Start bei einer Deutschen Meisterschaft. Gemeinsam mit dem Routinier Günther Schütz trat er in der Disziplin KK Liegend an. Günther konnte mit guten 379 Ringen Platz 7 erringen, Rolf traf 359 Ringe und wurde damit 23.

Ansonsten war das letzte Wettkampf-Wochenende den Schülern und Jugendlichen vorbehalten. Schon morgens um 8 Uhr ging es für die Jugendlichen los. Sie starteten für den SV Marcardsmoor in der Disziplin KK Liegend. Annika Neumann traf 580 Ringe und errang damit Platz 29.

Gemeinsam mit Anika Budde (577) und Lena Ströbel (569) bildete sie die Mannschaft. Mit 1726 Ringen konnten sie den 10. Platz belegen. In der Einzelwertung bedeuteten die Ergebnisse Platz 41 und 51. Lea Wilcke war als Einzelschützin am Start. Sie traf 563 Ringe und kam damit auf Platz 58.

Am Nachmittag stand dann für die Jugend noch der Dreistellungskampf mit dem Luftgewehr auf dem Programm. Auch hier war Annika Neumann am treffsichersten. Mit 584 Ringen belegte sie Platz 30, gefolgt von Anika Budde (582) auf Platz 38 und Lena Ströbel (580) auf Platz 49. Diese Mannschaft der SSG Wittlage belegte mit 1746 Ringen ebenfalls Platz 10. Die Einzelschützin Maja Broscheit traf 581 Ringe, platzierte sich damit auf Rang 44.

Am Sonntag fanden dann die Wettkämpfe mit Luftgewehr im Freihand-Anschlag statt. Wieder bildeten Annika Neumann, Anika Budde und Lena Ströbel eine Mannschaft. Jetzt gingen sie für den SV Bramstedt an den Start. Das Trio lieferte eine geschlossene Mannschaftsleistung mit 387/387/386 ab und sicherte sich mit 1160 Ringen den 5. Platz. Es fehlten lediglich 3 Ringe zu einem Medaillenplatz. In der Einzelwertung erreichten sie die Plätze 25, 30 und 38. Maja Broscheit kam mit 368 Ringen auf Platz 142.

Von den Schülerinnen der SSG Wittlage hatten sich nur Miriam Schulte und Paula Ströbel für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert. Auch sie begannen mit dem Luftgewehr-Dreistellungskampf. Paula Ströbel traf 567 Ringe und konnte damit den 53. Platz sichern. Miriam Schulte hatte in dieser Disziplin Pech. Sie musste den zweiten Durchgang (Liegendanschlag) aufgrund eines Waffendefektes nach dem 13. Schuss abbrechen. Das Sportgerät konnte jedoch innerhalb kürzester Zeit vom Hersteller repariert werden, sodass sie den dritten Anschlag (stehend) schießen konnte und so wieder Sicherheit für den am nächsten Tag folgenden Wettkampf zurückgewann, denn sie traf trotz der vorhergehenden Aufregungen im Stehend-Anschlag noch sagenhafte 190 Ringe. Im Gesamtergebnis fehlten ihr natürlich viele Ringe, so dass sie diesen Wettkampf mit 513 Ringen als 70. und damit als Letzte abschloss. Am Sonntag hatte sie dann den letzten Start der diesjährigen DM. Sie traf mit dem Luftgewehr Freihand 187 Ringe und belegte damit Platz 49.

Fazit: Alles in allem war diese Deutsche Meisterschaft für die Teilnehmer aus dem Wittlager Land sehr erfolgreich. Sie verbuchten zwei Medaillenplätze, vier vierte und vier weitere Plätze unter den Top-Ten für sich. Hinzu kommen zahlreiche gute Mannschaftsplatzierungen. Die meisten Teilnehmer durften sich zudem ihre Meisterschaftsmedaille abholen, die an die Schützen ausgegeben wird, die sich im ersten Drittel der jeweiligen Ergebnisliste positioniert haben.