Ersthelfer retten 27-Jährigen Unfallopfer in Lockhausen drohte zu ertrinken

Von Hubert Dutschek


Lockhausen. In Lockhausen hat sich am Sonntagnachmittag ein schwerer Unfall ereignet. Ein 27-Jähriger kam mit seinem Auto im mit Wasser gefüllten Graben zum Stehen. Ersthelfer retteten den Mann vor dem Ertrinken.

Ein 27-jähriger Mann aus Bad Essen verunglückte am Sonntagnachmittag gegen 16.30 Uhr im Bereich der Leverner Straße in Bohmte. Nach Angaben der Polizei fuhr der Mann mit seinem Opel auf der Straße Osterwiehe von Bohmterheide in Richtung Lockhausen. Nach einer Rechtskurve auf der Straße Falkenburg in Lockhausen kam er mit seinem Auto möglicherweise über die Fahrbahnmitte hinaus.

Als ihm ein ordnungsgemäß fahrender Pkw entgegen kam, verriss der 27-Jährige das Lenkrad. Der Opel kam zunächst auf den rechten Grünstreifen und schleuderte dann nach links, bevor er auf dem Dach liegend im Graben zum Stillstand kam.

Ersthelfer, die dem Verunglückten zu Hilfe eilten, bemerkten, dass der Graben mit Wasser gefüllt war, und erkannten die Gefahr für den Fahrer. Sie stemmten das Auto hoch, sodass sich der Kopf des 27-Jährigen außerhalb des Wassers befand, und begannen mit der Reanimation.

Der Rettungsdienst und der Notarzt übernahmen anschließend die weitere Versorgung. Die Feuerwehr legte eine Plattform über den Graben. Da der Zustand des Fahrers lebensbedrohlich war, wurde er mit einem Rettungshubschrauber ins Marienhospital nach Osnabrück geflogen.

Die Polizeibeamten lobten vor Ort das vorbildliche Verhalten der Ersthelfer. Alle vorbeikommenden Autofahrer hielten an, griffen beherzt zu und retteten auf diese Weise das Leben des Verunglückten, so die Polizisten.