Protest Aktion in Bad Essen: Die Pflege liegt am Boden

Meine Nachrichten

Um das Thema Bad Essen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Aktion auf dem Kirchplatz in Bad Essen. Die Pflege liegt am Boden. Das sollte der sogenannte Flashmob deutlich machen. Foto: Rainer WestendorfAktion auf dem Kirchplatz in Bad Essen. Die Pflege liegt am Boden. Das sollte der sogenannte Flashmob deutlich machen. Foto: Rainer Westendorf

Bad Essen. Ungewöhnliches tat sich auf dem historischen Kirchplatz in Bad Essen. Menschen legten sich auf das Pflaster. Eine Demo?

Bernhard Freese erklärte die Aktion. Er gehört zur Initiative „ Pflege am Boden “. Und genau auf diesen Sachverhalt wollten die Frauen und Männer mit dem sogenannten Flashmob hinweisen. Dabei war auch eine ganze Reihe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus hiesigen Pflegeeinrichtungen. Die Situation der Pflegenden hat sich in den vergangenen Jahren stetig verschlechtert. Die täglichen Herausforderungen würden erschwert durch Arbeitskräftemangel, zu niedrige Bezahlung und eine geringe Wertschätzung der Tätigkeit, so die Initiative.

„Die Aktion richtet sich nicht gegen die jeweiligen Arbeitgeber“, betonte Freese. „Wir wollen Politik und Gesellschaft auf die Missstände der derzeitigen Pflegesituation in Deutschland aufmerksam machen“, so Freese.

Pflege am Boden ist ein von Parteien, Gewerkschaften und Berufsverbänden unabhängiger Zusammenschluss von Menschen, die in Pflegeberufen arbeiten oder pflegenden Angehörigen sowie ganz allgemein von Menschen, denen die Pflege am Herzen liegt. Die Aktion fand erstmals in Bad Essen statt. Pflege am Boden ist aber in bundesweit in 80 Städten aktiv. Auch in Osnabrück, wo bereits mehrere solcher Flashmobs organisiert worden sind.

Was wollen die Akteure erreichen? Es sollten mehr Pflegekräfte eingestellt werden, damit diese letztlich mehr Zeit für den einzelnen Pflegebedürftigen haben. Eine attraktive und fachlich gute Ausbildung wird zudem gefordert, ebenso wie eine angemessene – also bessere – Bezahlung. „Pflege trifft irgendwann jeden“, betonte Freese. Ein Punkt, der von der Bevölkerung häufig verdrängt werde.

Der Flashmob auf dem Kirchplatz fand auf jeden Fall eine gewisse Resonanz. „Solche Probleme gibt es auch bei uns“, berichtete ein Ehepaar aus den Niederlanden. „Bemängelt“ wurde allerdings, dass der orangefarbene Schirm der Pflege-am-Boden-Aktion doch sehr an die Oranje-Fußalltrikots der niederländischen Nationalmannschaft erinnerten...


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN