Das Band durchschnitten Schulhofumgestaltung in Wehrendorf

Von Rainer Westendorf


Wehrendorf. Die Kinder konnten es kaum abwarten und standen ungeduldig vor dem Flatterband. Das neue Spiel- und Klettergerät auf dem Schulhof in Wehrendorf sollte eingeweiht werden.

Doch dann durften endlich Tami Galascheck und Lasse Sommerfeld, Klassensprecher der vierten Klasen, zur Tat schreiten und das Absperrband ganz offiziell mit der Schere durchschneiden. Das Gerät war frei, und die Kinder der Grundschule Wehrendorf nahmen es sofort im Sturm. Das neue Gerät ist sehr solide und bestand den Belastungstest mit Bravour.

Die Einweihung des Spielgerätes ist (vorläufiger) Schlusspunkt der Schulhofumgestaltung in Wehrendorf. Der Projektstart liegt schon einige Zeit zurück. „Vorangegangen waren zunächst fünf Jahre Planung“, so Schulleiterin Carola Aubke. „Der Großteil der Arbeiten ist dann innerhalb von zwei Jahren erledigt worden.“ Das war möglich, weil sich zahlreiche Eltern, Wehrendorfer Vereine und Gruppen sowie Firmen für das Projekt Schulhofgestaltung engagiert haben. Es gab Sponsoren und Unternehmen, die Material und Maschinen wie Bagger und Radlader für die Arbeiten auf dem Gelände zur Verfügung stellten.

Auch die Landjugend Bad Essen hatte im Rahmen der jüngsten 72-Stunden-Aktion tatkräftig angepackt. Auch die Kommune Bad Essen als Schulträger hat sich eingebracht und das Projekt stets unterstützt. Verewigt sind übrigens die Namen fast alle, die sich engagiert haben und die dieses wollten, auf einer Sponsorentafel im Eingangsbereich.

Und die Wehrendorfer Grundschüler haben selbst jede Menge zum Erfolg beigetragen. Zum Beispiel durch Sponsorenläufe. „Beim jüngsten Lauf im Sommer sind allein 2085 Euro zusammengekommen“, berichtet die Leiterin der Grundschulen.

Rund 70 Mädchen und Jungen sind an den Start gegangen. So haben damalige Viertklässer jeweils 16 Kilometer zurückgelegt, das war der Laufrekord an diesem Tag. Mittlerweile besuchen sie die fünfte Klasse.“ Die Kinder der damaligen vierten Klassen sind natürlich herzlich eingeladen und dürfen das neue Spiel- und Klettergerät ausprobieren“, so Carola Aubke.

Auf dem Weihnachtsmarkt waren die Schüler ebenso vertreten und erlösten mit ihrem Stand Geld für den guten Zweck – sprich das Schulhofprojekt. Rechnet man sämtliche Arbeitsstunden und Anschaffungen zusammen, ergibt sich ein Betrag von etwa 100000 Euro, der in die Neugestaltung investiert worden ist.

Dank der ehrenamtlichen Helfer und Sponsoren musste netto aber nur etwa ein Viertel dieser Summe ausgegeben werden.

Zur Schulhofgestaltung in Wehrendorf gehören unter anderem die Anlage eines stufigen Atriums, Anpflanzungen, eine Treppe, Bänke und die teilgestaltete Bühne. Hinzu kommen Spielmöglichkeiten wie die Storchennestschaukel und Fußballtore.