zuletzt aktualisiert vor

Jetzt die 21. Generation Kontinuität und Wechsel in Ippenburg

Mehrere Generationen Ippenburg. Deborah und Viktor von dem Bussche (links) mit ihren Kindern Emma, Lilly und Jonathan, Viktoria und Philip von dem Bussche sowie Architekt Helmut von der Heyde. Foto: Oliver KratoMehrere Generationen Ippenburg. Deborah und Viktor von dem Bussche (links) mit ihren Kindern Emma, Lilly und Jonathan, Viktoria und Philip von dem Bussche sowie Architekt Helmut von der Heyde. Foto: Oliver Krato

Lockhausen. Auf Schloss Ippenburg wird in diesem Jahr der Generationswechsel eingeleitet. Der neue Eigentümer Viktor Freiherr von dem Bussche wird ab 1. Juli 2012 in der 21. Generation die wirtschaftliche Verantwortung für den Familienbesitz übernehmen.

Ippenburg befindet sich seit 1365 im durchgehenden Besitz der Familie von dem Bussche.

Gemeinsam mit seiner Frau Deborah und drei kleinen Kindern wird Viktor von dem Bussche im Frühjahr 2013 ins Schloss einziehen. Bis dahin wollen Philip und Viktoria von dem Bussche ihren Neubau am Westerdamm in der Nähe des Schlosses fertiggestellt haben.

Hierbei werden sie tatkräftig vom Architekten Helmut von der Heyde aus Ostercappeln-Jöstinghausen unterstützt.

Viktor von dem Bussche (33) arbeitet seit seinem Abschluss einer Landwirtschaftslehre und dem Studium der Internationalen Betriebswirtschaft als Immobilienmakler bei der Firma Engel & Völkers in Berlin und wird diese Tätigkeit im Frühjahr 2013 beenden.

Philip von dem Bussche (62) hat kürzlich seinen Vertrag als Sprecher des Vorstandes der KWS Saat AG bis zum 31.12.2014 verlängert. Die KWS Saat AG ist weltweit der viertgrößte Saatguthersteller mit Schwerpunkt bei Zuckerrüben, Mais, Raps, Kartoffeln und Getreide. Das Unternehmen ist mit knapp 4000 Mitarbeitern in 70 Ländern aktiv. Die Führung des Landwirtschaftsbetriebes in der Nähe von Leipzig wird Philip von dem Bussche gemeinsam mit seinem sächsischen Partner fortsetzen.

Die Planung und Durchführung der beliebten Ippenburger Gartenfestivals wird weiterhin unter der Leitung von Viktoria von dem Bussche stehen, wobei sie ihr Sohn Viktor schon jetzt tatkräftig in der Organisation der Festivals unterstützt und sich gemeinsam mit seiner Frau Deborah neue Bereiche erschließen wird.

Philip von dem Bussche freut sich darüber, dass die nächste Generation das Ruder übernimmt: „Wir sind sehr glücklich darüber, dass mit unserem Sohn Viktor und seiner Familie die bedeutende Tradition unseres Familiensitzes fortgesetzt wird. Wir werden die junge Familie in allen Belangen nach Kräften unterstützen.“

Viktor von dem Bussche freut sich auf die Herausforderungen, die mit der Übernahme von Ippenburg verbunden sind.

Gemeinsam „mit unserem Betriebsleiter Christian Schulze und dem hoch motivierten Team werden wir in den nächsten Jahren weiterhin in die Modernisierung und den Ausbau unserer Schweinehaltung investieren. Im Ackerbau und in der Forstwirtschaft wollen wir die bewährte Zusammenarbeit mit dem Lohnunternehmen Richter aus Bad Essen wie auch mit der Landwirtschaftskammer Niedersachsen als exzellenten Dienstleistungspartnern fortsetzen“, betont Viktor von dem Bussche und bekräftigt damit die Ippenburger Kontinuität und gleichzeitig die Verbundenheit zur heimischen Region.


0 Kommentare