zuletzt aktualisiert vor

Ein Maskottchen für Bad Essen, jetzt ohne Gartenschauschriftzug Blütenbert lebt und wünscht frohe Ostern...

Von Rainer Westendorf

Gruppenbild im Garten. Von links: Bürgermeister Günter Harmeyer, Therapeutin Cleo Sosnowski, Ilona Foerster, Blütenbert – unter dem Kostüm steckt Lil Weßler – Marina Seidel, Diana Gritzahn und Annette Ludzay.Foto: Rainer WestendorfGruppenbild im Garten. Von links: Bürgermeister Günter Harmeyer, Therapeutin Cleo Sosnowski, Ilona Foerster, Blütenbert – unter dem Kostüm steckt Lil Weßler – Marina Seidel, Diana Gritzahn und Annette Ludzay.Foto: Rainer Westendorf

Hüsede. Blütenbert trägt nun eine grüne Weste. Das Maskottchen der Landesgartenschau in Bad Essen hat seinen Job im vergangenen Jahr hervorragend gemacht, doch nun ist es wieder da.

Als Maskottchen für die Gemeinde Bad Essen – aber jetzt ohne Landesgartenschauschriftzug. Diese wird nämlich durch die besagte grüne Weste verdeckt.

Die Bewohner des Hüseder Hofes Gersmeyer haben im Rahmen ihrer Arbeitstherapie diese Aufgabe übernommen. „Sie machen das Bad Essener Maskottchen Blütenbert fit für die neue Saison. Das während der Landesgartenschau eingeführte Maskottchen bekommt ein neues Gewand und bleibt so den Bad Essenern und interessierten Gästen erhalten“, so Annette Ludzay von der Tourist-Information.

Der Hof Gersmeyer und die angegliederte lebensfeldzentrierte Wohngemeinschaft beherbergen derzeit 19 Bewohner mit psychiatrischen Erkrankungen, die im Rahmen der Eingliederungshilfe von einem multiprofessionellen Team betreut werden. Der Alltag im vollstationären Wohnheim soll den Bewohnern mithilfe eines geschützten Rahmens eine Teilhabe an der Gesellschaft bieten und ihre Selbstbestimmung stärken, so das Konzept.

„Die Zusammenarbeit zwischen der Bad Essener Tourist-Information und dem Hof Gersmeyer ermöglicht den Mitarbeitenden durch abwechslungsreiche Aufgaben eine Tagesstruktur, die sie schrittweise an Anforderungen des Alltags heranführt, ohne eine Überforderung herzustellen“, betonte Annette Ludzay. Mitgeholfen haben unter anderen Ilona Foerster, Diana Gritzahn und Marina Seidel. Therapeutin Cleo Sosnowski hat die Gruppe angeleitet.

In der Arbeitstherapie haben die Bewohner die Möglichkeit, im Rahmen ihrer Fähigkeiten und unter Berücksichtigung des Krankheitsbildes eine äußere Struktur zu erfahren, die stabilisierend wirkt, die Eigenständigkeit fördert und so das seelische Befinden verbessern kann. Die methodische Breite von Arbeits- und Beschäftigungstherapie bildet die Grundlage für eigenverantwortliches Handeln.

Neben der Blütenbertaktion stellen die Bewohner unter anderem seit einigen Jahre leckere Marmelade her, die in den Filialen der Bäckerei Titgemeyer verkauft wird.

„Das große Blütenbertkostüm fand sich übrigens noch in den Büroräumen der Gartenschau GmbH“, erzählt Annette Ludzay. Zuvor mussten die Macher schon einige Zeit überlegen, wo denn wohl der Blütenbert steckt. Aber jetzt lebt er ja wieder.

Die neu gewandeten kleinen Blütenberte werden ab sofort in der Tourist-Information Bad Essen angeboten: Blütenbert als Schlüsselanhänger – den man garantiert in einer großen Tasche wiederfindet – oder etwas größer als knuddelige Plüschfigur und guter Freund. Die Plüschfiguren kosten zwei Euro, für die Schlüsselanhänger muss ein Euro bezahlt werden.


0 Kommentare