Neue Ausstellung zeigt die Ergebnisse Wie Bad Essener Schüler zu Profis in manueller Fotografie wurden

Von Oliver Rautenberg

Tom Colino Bergmann und Lena Gottschalk zeigen zwei der zwölf von Schülern aufgenommenen Fotos, die jetzt in der Ausstellung "Picture It - hast Du sowas schon gesehen" zu erleben sind. Foto: Oliver RautenbergTom Colino Bergmann und Lena Gottschalk zeigen zwei der zwölf von Schülern aufgenommenen Fotos, die jetzt in der Ausstellung "Picture It - hast Du sowas schon gesehen" zu erleben sind. Foto: Oliver Rautenberg
Oliver Rautenberg

Bad Essen. Hast Du sowas schon gesehen? Das waren die Frage und das Motto, unter dem sich elf Schüler des 7. Jahrgangs der Oberschule Bad Essen aufgemacht haben, um sich mit manueller Fotografie zu beschäftigen. Die Ergebnisse ihrer Arbeit sind jetzt in einer Ausstellung in der Oberschule zu sehen, die am Montag eröffnet wurde, und sind parallel als Kalender für 2020 erhältlich. Aber was genau ist das eigentlich – manuelle Fotografie?

Wer sich schon einmal mit einer modernen Spiegelreflexkamera auseinandergesetzt hat, der weiß, dass einem die Kamera mehrere Möglichkeiten für die Fotografie bietet – entweder kann der Fotograf im vollautomatischen Modus arbeiten, sprich: Die Kamera nimmt ihm alle Entscheidungen ab. Oder er kann sich für den halbautomatischen Modus entscheiden, sprich: Der Fotograf muss gewisse Voreinstellungen selbst tätigen. Und schließlich gibt es noch den manuellen Modus – hier muss der Fotograf alle Einstellungen selbst wählen.

Können sich sehen lassen: Die stolzen Teilnehmer mit ihren Ergebnissen. Foto: Oliver Rautenberg

Das erfordert natürlich eine fundierte Kenntnis darüber, wie eine Kamera eigentlich funktioniert. Unter der Anleitung von Maren Schwarzer als Kunstfachleiterin und Daniel Ahlert als Fotograf hatten sich die Jugendlichen deswegen mit den technischen Grundlagen einer Spiegelreflexkamera auseinandergesetzt. An drei Nachmittagen, außerhalb des „normalen“ Lehrplans, lernten sie die Gesetze der Fotografie kennen. Die Abstimmung von Brennweite, Blende, Verschlusszeit und der Bildempfindlichkeit gehörten ebenso dazu wie die Auswahl des Motivs. Das alles macht das Handwerk des Fotografierens aus. 

Sie leiteten das Projekt: Kunstfachleiterin und Fotograf Daniel Ahlert. Foto: Oliver Rautenberg

Mit Kenntnissen und Kameras ausgerüstet, ging es dann raus. Ob im Solepark oder im Bad Essener Wald, ob Tier, Pflanze oder die Wirkung von Licht und Schatten, jeder hat sich sein Motiv erarbeitet. Ein Verharren, liegend im Gras, führte dazu, einen Vogel im Landeanflug zu erwischen. Die eigene Entscheidungsfreiheit der Jugendlichen stand während des gesamten Projekts im Vordergrund, erläuterte Daniel Ahlert. Mit den Worten „Finden Sie die Besonderheit des Alltäglichen“ eröffnete Maren Schwarzer die Ausstellung.

Foto: Oliver Rautenberg

"Picture It - hast Du sowas schon gesehen" lautet jetzt der vollständige Titel des Projekts. Finanziell unterstützt wurde es von der Bad Essener Bürgerstiftung. Es war das Erste dieser Art, weitere sollen nach den Worten von Dr. Jochen Busse folgen. So manche der schulischen Maßnahmen fördere die Bürgerstiftung schon seit Jahren, so auch die Bereiche Theater und Kunst, das letztjährige Jubiläum der Schule oder auch das Lego-Roboter-Projekt. Schulleiter Kurt Rieke betonte, dass die kreative Kunst wichtig sei in der heutigen Zeit. „Die Kunst gibt Menschen die Möglichkeit, ähnlich wie die Sprache, zu kommunizieren, Gefühle und Einschätzungen mitzuteilen, Wege offen zu lassen für Deutungen und Interpretationen“, so Rieke. 

Lotta Bünemann, Lea Tönjes, Jessica Lemmer sorgten mit einer Tanzeinlage für Unterhaltung. Foto: Oliver Rautenberg

Musikalische und tänzerische Beiträge durch verschiedene Schülerinnen rundeten die Veranstaltung ab. Abschließend dankte Schulleiter Rieke den scheidenden Mitgliedern des Fördervereins der Oberschule Bad Essen, in dem sich vor allem, Ehemalige engagieren.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN