Seit 26 Jahren freundschaftlich verbunden 21 Schüler aus Walcz zu Gast am Gymnasium Bad Essen

Gruppenbild mit Euroflagge: In der Aula des Gymnasiums Bad Essen wurden 21 Gastschüler aus Polen und deren Lehrer unter anderem von Bürgermeister Timo Natemeyer (hintere Reihe, Mitte) begrüßt. Foto: Kerstin BalksGruppenbild mit Euroflagge: In der Aula des Gymnasiums Bad Essen wurden 21 Gastschüler aus Polen und deren Lehrer unter anderem von Bürgermeister Timo Natemeyer (hintere Reihe, Mitte) begrüßt. Foto: Kerstin Balks
Kerstin Balks

Bad Essen. 21 Schüler vom Liceum Kazimierza Wielkiego w Walczu sind mit ihren Lehrern für eine Woche im Wittlager Land zu Gast. Sie sind damit Teil des seit mehr als 20 Jahren erfolgreichen Schüleraustauschs mit dem Gymnasium Bad Essen.

Eine spannende Woche steht den 21 polnischen Schülern und ihren Gastgebern bevor. Die Lehrer Eike Block und André Listemann haben ein abwechslungsreiches Programm vorbereitet. Unter anderem werden Ausflüge nach Hannover und nach Bad Iburg unternommen, ein Minigolfturnier ausgerichtet und natürlich am Ende der Woche auch eine zünftige Abschiedsparty im Trio. Spaß muss sein und trägt am besten zum gegenseitigen Kennenlernen bei. Danach fällt es umso leichter, sich auch wieder den ernsteren Themen zu widmen und die deutsch-polnischen Beziehungen, Fragen zu Landeskunde, Geschichte und Politik – auch im gesamteuropäischen Zusammenhang –, als Projektarbeit im Unterricht aufzubereiten. 

Kultur und deren Austausch ist eine Zielsetzung der Schulpartnerschaft zwischen dem Gymnasium Bad Essen und dem Liceum in Walcz, dessen Schüler dieser Bus nach Bad Essen gebracht hatte. Foto: Kerstin Balks

Eine unvergessliche Woche 

Dies gelingt umso besser, als die Kooperation zwischen dem Liceum Kazimierza Wielkiego w Walczu und dem Gymnasium Bad Essen (GBE) seit Jahren gelebt wird und die GBE-Lehrer Eike Block und André Listemann auf GBE-Seite und ihre Kollegin Kamilla Latos auf polnischer Seite längst ein eingespieltes Team sind. Und so blieb es Schulleiterin Sylva Schlie in ihrer Begrüßung, den Teilnehmern des diesjährigen Schüleraustauschs "eine unvergessliche Woche" zu wünschen.

Herzlich willkommen heißt dieses Schild in polnischer Sprache die Schüler aus Bad Essenes Partnerstadt Walcz. Foto: Kerstin Balks

Seit 26 Jahren findet dieser Austausch statt. Entstanden ist er aus der Patenschaft, den der Altkreis Wittlage im Jahre 1956 mit dem ehemaligen Kreis Deutsch Krone und die Gemeinde Bad Essen mit der Stadt Deutsch Krone übernommen hatte. Mit dieser Patenschaft sollte den Vertriebenen seinerzeit ein Platz geschaffen werden, an dem sie sich fernab ihrer Heimat treffen konnten.

Auch nach der Gebietsreform im Jahre 1972 wurde die Patenschaft weitergeführt, und nach der Grenzöffnung und der Annäherung zwischen Ost und West zu Beginn der neunziger Jahre war sie die Basis für Kontakte zur heute polnischen Stadt Walcz, ehemals Deutsch Krone. Auch das 1976 gegründete Bad Essener Gymnasium griff die Idee der deutsch-polnischen Begegnung gerne auf und rief bereits wenige Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs den Schüleraustausch mit dem Liceum in Walcz ins Leben.

Für Zusammenhalt und Frieden in Europa

"Der Schüleraustausch hat damit sogar schon länger Bestand als unsere offizielle Städtepartnerschaft mit Walcz, die wir im Jahre 2007 offiziell besiegelten", lobte Bürgermeister Timo Natemeyer. Gerade die Begegnung der Jugend sei wichtig für die Verständigung und das Zusammenleben, denn "sich gegenseitig kennenzulernen ist das Beste, um den Zusammenhalt und den Frieden in Europa zu erhalten", konstatierte der Bürgermeister.

Schulleiterin Sylva Schlie (rechts) begrüßte die Gäste aus Polen, Kamilla Latos aus Walcz übersetzte ins Polnische. Foto: Kerstin Balks

Tatsächlich, so die Lehrer vom Organisationsteam, hielten viele der teilnehmenden Schüler über die Jahre Kontakt über die sozialen Medien und es seien etliche Freunschaften entstanden und erhalten geblieben. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN