Feier des Partnerschaftsjubiläums Brücke der Freundschaft verbindet Wittlage und Bolbec

Von Christa Bechtel

Ein großer Augenblick: Die Partnerschaftsurkunde wird unterzeichnet. Foto: Christa BechtelEin großer Augenblick: Die Partnerschaftsurkunde wird unterzeichnet. Foto: Christa Bechtel

Bolbec. Auch nach 50 Jahren existiert eine intensive Brücke der Freundschaft zwischen Bolbec in der Normandie und den drei Wittlager Altkreisgemeinden. Das wurde während der Feierstunde in Bolbec deutlich. Anlass: 1969 wurde die Partnerschaft offiziell begründet.

Nach der Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunden 1969 in Bolbec und 1970 in Wittlage war einer der Wünsche, dass die Jugend dieses Werk fortsetzen würde. „50 Jahre später können wir alle sagen, dass die Wünsche unserer Vorfahren sich erfüllt haben. Unsere Vorgänger haben den ersten Schritt unserer Union gemacht und diese Partnerschaft hat die Annäherung der Völker, den Frieden, die Versöhnung, den Austausch, den Europäischen Aufbau, die Freundschaft und auch die Liebe bewirkt“, sagte Bolbecs Bürgermeister Dominique Metot zum offiziellen Empfang zur Unterzeichnung der Urkunde „50 Jahre Partnerschaft Bolbec-Wittlage“ im Hochzeitssaal des Bolbecer Rathauses.

Im Hochzeitssaal des Bolbecer Rathaus eröffnete Bürgermeister Dominique Metot den Festakt. Links Martine Gille, Vorsitzende des Comités in Bolbec. Foto: Christa Bechtel


Die Partnerschaft habe es ermöglicht, „die Kultur des Anderen mit einem gegenseitigen Respekt zu entdecken“, so Metot weiter. Dank der privaten und menschlichen Seite, aber auch Dank der Freundschaftsbänder: „50 Jahre später sind wir hier versammelt, um unsere Engagements zu erneuern und unsere Freundschaft zu bestätigten“, stellte der Bürgermeister heraus, der sich wünschte: „Lassen Sie uns den Weg und das Werk unserer Älteren weiter fortführen. Es lebe das 50. Jubiläum unserer Partnerschaft, es lebe die große Freundschaft zwischen unseren Gemeinden, Familien und Vereinen. Und dass die Jugend dieses Friedenswerk weiter fortführt.“

Große Dankbarkeit

„In diesem Jahr dürfen wir in großer Dankbarkeit und Freude das 50-jährige Bestehen der Partnerschaft Bolbec-Wittlage feiern“, hob Bohmtes Bürgermeister Klaus Goedejohann in seinem Grußwort hervor, das er im Namen seiner Kollegen Timo Natemeyer, Bad Essen, und Rainer Ellermann, Ostercappeln, überbrachte. Viele aktive und engagierte Menschen auf beiden Seiten hätten die Partnerschaft zu dem gemacht, was sie heute sei: Eine Erfolgsgeschichte! Denn die Bürger aus Bolbec und dem Altkreis Wittlage hätten von Beginn an ein dichtes Netz persönlicher Bindungen geknüpft. 

Am „Wittlager Platz“ in Bolbec legten die Bürgermeister Timo Natemeyer (v.l.), Rainer Ellermann, Klaus Goedejohann und Dominique Metot Blumen nieder. Foto: Christa Bechtel

Goedejohann: „Begegnungen aller Art haben stattgefunden und finden auch weiterhin statt zwischen Schülern, Senioren, Sportlern und Künstlern, zwischen den unterschiedlichsten Verbänden.“ Auch er wünschte sich, dass man in zukünftigen Begegnungen viel voneinander erfahre. „Städtepartnerschaften, unsere Partnerschaft sind gelebte Demokratie, denn sie beruhen auf der Beteiligung der Menschen.“ Im Anschluss daran überreichten die drei Bürgermeister ein überdimensionales Wittlager Wappen an Dominique Metot.

Das offizielle 50-jährige Jubiläum wurde mit einem Umzug der Partnerschaftsdelegationen und jeder Menge Musik, aber mit viel Regen eröffnet. Foto: Christa Bechtel

„Unsere Partnerschaft besteht darin, dass nicht nur die Politiker, sondern auch die Mitbürger Freundschaftsbände geknüpft haben. Wir haben Glück gehabt, solche Leute zu treffen“, unterstrich Martine Gille, Vorsitzende des Comités in Bolbec, die in ihrem Grußwort einige namentlich erwähnte. Besonders bemerkte sie, dass Marie Huguette Mus vor wenigen Tagen verstorben sei. „Frau Mus, Juttas (Lange-Lücht) zweite Mama, war eine ‚Grande Dame‘.“ Sie habe eine starke Persönlichkeit gehabt, sei lange Jahre stellvertretende Vorsitzende des Comités gewesen. Gilles Wunsch: „Eine lange Mitarbeit und viele Projekte mit Stéphanie Jeanne-Djekic, Britta Bauder und den drei Bürgermeistern.“ Am Ende ihres Grußwortes dankte sie insbesondere ihrer Mannschaft. „Es ist eine Freude, mit euch zu arbeiten.“

Die Wittlager und Bolbecer mit den Gastfamilien. Foto: Christa Bechtel

„Wir sind heute hier versammelt, weil die vier Vertreter den Beschluss von vor 50 Jahren erneuern wollen“, erklärte Stéphanie Jeanne-Djekic, Vorsitzende des Comités in Wittlage. Ihre Schätzung: „Ich bin von fünf Austauschen pro Jahr mit insgesamt 100 Teilnehmern ausgegangen. Also 250 Begegnungen – 25000 Personen – es entspricht bestimmt nicht ganz der Wahrheit“, forderte sie die Anwesenden auf, zum Jubiläum in Wittlage 2020 mal genauer zu rechnen. Aber sie sei sich sicher, „dass die Gründer und Akteure von damals ein beispielloses Engagement gezeigt und durch ihren Enthusiasmus die heutigen Akteure geprägt und motiviert haben“, so Jeanne-Djekic, die der Partnerschaft weiterhin eine positive Entwicklung voraussagte.

Der Höhepunkt des offiziellen Festaktes: Eine Erdbeertorte mit Feuerwerk. Foto: Christa Bechtel

An die Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde schloss sich dann ein gut dreistündiges Festessen an. Und zum Abschied am nächsten Tag flossen doch einige Tränen. Aber spätestens zum 50. Jubiläum im Wittlager Land gibt es vom 28. Oktober bis 1. November 2020 ein Wiedersehen. Vorher findet in diesem Jahr noch der Jugendaustausch vom 9. bis 13. Oktober statt. Dann sollen auch Jugendliche eine Partnerschaftsurkunde unterzeichnen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN