Arbeiten von Susanne Strefel Neue Kunstausstellung im Schafstall Bad Essen

Von PM

Susanne Strefel stellt ab dem 10. Mai im Bad Essener Schafstall an der Bergstraße einige ihrer Bilder aus. Foto: Christa BechtelSusanne Strefel stellt ab dem 10. Mai im Bad Essener Schafstall an der Bergstraße einige ihrer Bilder aus. Foto: Christa Bechtel

Bad Essen. In seiner neuen Ausstellung präsentiert der Kunst- und Museumskreis Bad Essen Arbeiten von Susanne Strefel. Sie zeigt ab dem 10. Mai zeitgenössische Realismus-Ölmalerei im Schafstall an der Bergstraße.

Susanne Strefel wurde 1964 in Herford geboren. Ihr Talent zeigte sich schon früh, und ihre Eltern bewahrten alle Zeichnungen von ihr auf. Aber als es um die Berufswahl ging, entschied sie sich zunächst für den Beruf der Grafik- und Produktdesignerin. 2008 entschied sie isch, sich auf das Malen zu konzentrieren, zunächst in Acryl und ab 2010 in Öl. War sie zunächst stark beeinflusst von der Bewegung des „Daily Painting“, bei dem Künstler möglichst täglich ein kleinformatiges Bild malen, widmete sie sich dann im Lauf der Zeit größeren und sehr großen Formaten. 

Dabei wurde sie stark vom Osnabrücker Künstler und Dozenten Yevhen Ayzenberg beeinflusst, bei dem sie sich seit Jahren künstlerisch fortbildet. Er machte ihr Mut, über das „Briefmarkenformat“ hinauszugehen und sich auch an größere Formate zu wagen.

Die Motive ihrer Bilder findet Susanne Strefel in ihrer unmittelbaren Umgebung, im Alltag, im Supermarkt, im eigenen Garten. Dabei malt sie die Realität nicht 1:1 ab, sondern bereitet mit vielen detaillierten Fotos eine Komposition für ein Bild vor, die sie dann in stundenlanger Arbeit zu einem Entwurf entwickelt. Allein an der Vorzeichnung arbeitet sie oft eine ganze Woche lang.

Schatten und Kontraste

Das Spiel von Licht und Schatten, Kontraste, Schönheit im Alltäglichen faszinieren sie immer wieder aufs Neue. „Ich möchte das Licht einfangen, die Kontraste von Licht und Schatten. Ohne Malerei könnte ich es mir gar nicht mehr vorstellen“, erklärt sie ihre Leidenschaft. „In der Vergrößerung kann man Details zeigen, die man vorher nicht gesehen hat“. Oft ist die Reaktion der Betrachter ihrer Bilder in Ausstellungen: „Das sieht ja wie ein Foto aus!“ 

Junikirschen von Susanne Strefel. Foto: Christa Bechtel


Ihre Bilder sind allerdings mehr als ein Foto, denn sie malt eine idealisierte Darstellung der Dinge und lenkt den Blick bewusst auf die Schönheit vertrauter Objekte, Früchte, anderer Lebensmittel und Blumen. In vielen Ausstellungen fand sie begeisterte Interessenten und Sammler, und mittlerweile werden bei ihr auch anspruchsvolle Arbeiten in Auftrag gegeben. So arbeitete sie in den letzten Monaten an einem großformatigen Bild für ein Spezialitätenlokal auf Norderney.

Die Künstlerin wird bei der Eröffnung anwesend sein. Die Einführung in die Ausstellung übernimmt Elisabeth Mardorf.

Auch Workshops

Mittlerweile gibt die Künstlerin ihr Wissen auch in Kursen weiter. Im Rahmen der Ausstellung wird sie am Samstag, 25. Mai 2019 von 10 bis 16 Uhr einen Workshop in Ölmalerei geben. Informationen für die Anmeldung auf der Website www.schafstallbadessen.de

Die Eröffnung findet am Freitag, 10. Mai, um 20 Uhr statt. Danach ist die Ausstellung geöffnet bis Sonntag 23. Juni 2019, donnerstags bis sonntags 15 bis 18 Uhr.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN