Treff Ostercappeln sucht Standort Reparaturtreff in Bad Essen startet in diesem Monat

Der Reparaturtreff Bad Essen startet am Montag, 25. Februar. Foto: Jana HenschenDer Reparaturtreff Bad Essen startet am Montag, 25. Februar. Foto: Jana Henschen

Bad Essen/Ostercappeln. In Bad Essen öffnet ein Reparatur-Treff. Premiere ist am Montag, 25. Februar, im Jugendtreff (Trio) an der Schulallee. Bei einer Tasse Kaffee und in lockerer Atmosphäre soll von 14.30 bis 16.30 Uhr unentgeltlich das repariert werden, was ansonsten im Müll gelandet wäre. Der Reparatur-Treff Ostercappeln, der im November 2017 gestartet ist, sucht dagegen neue Räumlichkeiten, um seine Arbeit fortzusetzen.

Der Aufruf war erfolgreich. Ann Bruns von der Freiwilligenagentur Bad Essen und Jugendtreffleiterin Saskia Kreyenhagen hatten zu einem Infoabend eingeladen. Ziel: die Gründung eines Reparaturtreffs in Bad Essen. Vorbild ist die Einrichtung in Ostercappeln. Der Verein Starkes Dorf hatte dort die Initiative ergriffen und einen solchen Treff ins Leben gerufen. 17 aktive Tüftler werken, löten, sägen oder nähen  dort im Haus Nummer vier am Kirchplatz. „Aus Bad Essen sind einige nach Ostercappeln gefahren,  um ihre Sachen reparieren zu lassen. Deshalb brauchen wir auch einen Treff in Bad Essen“, so Ann Bruns.

Technische Vorkenntnisse

Gesucht worden sind deshalb in Bad Essen Tüftler oder Menschen im Ruhestand, die eine handwerkliche Ausbildung gemacht haben oder sonstige technische Vorkenntnisse besitzen. Und es haben sich Freiwillige gefunden, die sich engagieren wollen. Der Reparaturtreff befindet sich im ersten Stock des Trios. Wie in Ostercappeln soll dieser Treff einmal im Monat stattfinden. Einer der Mitmacher in Bad Essen ist Andreas Korch, der sich auch in Ostercappeln engagiert. Korch selbst hatte die Idee eines Reparaturtreffs im Starken Dorf vorgestellt.

Im Reparaturtreff in Ostercappeln werden kaputte Dinge wieder instand gesetzt. Foto: André Partmann


"Wer nur mal schauen möchte, ist ebenso herzlich willkommen, wie die Personen, die ihre Elektro-Kleingeräte, Spielzeuge oder andere Sachen zum Reparieren vorbeibringen möchten", sagt Ann Bruns. "Laien und Experten sollen dabei zusammensitzen, miteinander reden und vielleicht sogar gemeinsam reparieren und so wertvolle Ressourcen einsparen."

Mit großem Erfolg läuft der Treff in Ostercappeln. Das Ergebnis nach einem Jahr: Etwa 280 kaputte Gegenstände wurden den Aktivisten von Bürgern vorgelegt, überwiegend elektrische Haushaltsgeräte, aber auch Spielzeug, Papier fressende Drucker und funktionsuntüchtige oder beschädigte Anlagen aus der Elektronik. Fast 80 Prozent dieser Fälle konnten wieder in den Gebrauch zurückgeführt werden. In anderen Fällen wurde den Bürgern der Gang zum Fachhandel oder zu gewerblichen Reparaturdiensten empfohlen oder ihnen – eher selten geraten – Gegenstände zur fachmännischen Entsorgung zu führen.


Der Treff in Ostercappeln wird einmal monatlich im Haus Nr. 4 am Kirchplatz angeboten. Foto: Rainer Westendorf


Jetzt gibt es allerdings ein Raumproblem. Das Haus Nr. 4 am Kirchplatz steht – so der derzeitige Stand  – künftig nicht mehr zur Verfügung. "Voraussichtlich kann nur noch am 20. Februar und am 20. März 2019 am Kirchplatz repariert werden", sagt Franz Kahlert. Hintergrund sind dringend erforderlichen Neubau- und Erweiterungsmaßnahmen der Ostercappelner Kindergärten. Das Haus am Kirchplatz – Besitzer ist die katholische Kirchengemeinde – wird aller Voraussicht nach als "Übergangsquartier" für die Betreuung gebraucht.

Alternative gesucht

Diese Entwicklungen komme für den Treff nicht unvorbereitet, da bereits bei der Vereinbarung mit dem Kirchenvorstand der katholischen Gemeinde ein solcher Verlauf in Erwägung gezogen wurde. "Wir sind St. Lambertus außerordentlich dankbar, unser Projekt so unkonventionell und rasch im Herbst 2017 bis heute unterstützt zu haben", betont Kahlert. Natürlich hätten die Aktivisten und Mitglieder des Vereins in Kenntnis der zu erwartenden Veränderungen im Dorf seit längerem Ausschau nach Alternativen gesucht. Bislang leider ohne Erfolg. Die Arbeit des Reparaturteams in Ostercappeln solle aber in jedem Fall fortgesetzt werden. 

Bürger, die geeignete Räume im Ort kennen oder zur Verfügung stellen wollen, könne sich jederzeit an das Starke Dorf wenden. Wer will, kann natürlich an den Öffnungstagen am 20. Februar und am 20. März ab 14:30 Uhr ins Haus Nr. 4 kommen.

Dass in Bad Essen jetzt auch ein Reparaturtreff startet, freut die Ostercappelner natürlich. "Der Verein Starkes Dorf und die Ostercappelner Aktivisten konnten und werden weiterhin mit ihren Erfahrungen der Freiwilligen Agentur unter Ann Bruns dazu Starthilfe geben und für die Zukunft Zusammenarbeit anbieten", so Kahlert..


Idee aus den Niederlanden

Die Repair-Café-Idee kommt aus den Niederlanden. Die Umweltjournalistin Martine Postma hat vor einigen Jahren das Konzept der Selbsthilfewerkstätten zur Reparatur defekter Alltags- und Gebrauchsgegenstände entwickelt. In Deutschland sind inzwischen mehr als 500 Initiativen aktiv, organisieren und betreiben diese Cafés. In der hiesigen Region zum Beispiel in Osnabrück vom Diakonischen Werk im Café Oase, Lohstraße/Ecke Bierstraße. Eine weitere Einrichtung befindet sich im Kinder- und Jugendtreff „Flavour“ am Hagenberg 21 in Bad Iburg

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN