Und jetzt der erste Heimsieg? Lintorfs Volleyballdamen optimistisch gegen Essen

Meine Nachrichten

Um das Thema Bad Essen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Lang strecken muss sein von Larissa Claaßen (l.) und Alessandra D’ Argento. Foto: Stefan GelhotLang strecken muss sein von Larissa Claaßen (l.) und Alessandra D’ Argento. Foto: Stefan Gelhot

Lintorf . Nach einer zweiwöchigen Weihnachts- und Winterpause starten die Drittliga-Damen des VfL Lintorf am Sonntag um 16 Uhr in das Volleyballjahr 2019. Zu Gast im heimischen Volleydome ist das Team vom VC Allbau Essen, dem Absteiger aus der 2. Liga.

Eine Etage tiefer, in der Regionalliga der Herren, fliegt der Ball bereits am Vorabend, sprich am Samstag ab 20 Uhr beim Lintorfer Gastspiel beim MTV Gifhorn. womit das neue Jahr für die beiden Topteams des VfL gleichermaßen erwartungsvoll beginnt.

Nach dem vergangenen erlösenden ersten Sieg zum Rückrundenstart Mitte Dezember gegen Hildesheim wollen die Lintorfer Damen auch gegen den viertplatzierten Gast aus dem Ruhrgebiet eine konstante Leistung abrufen und sich für die deutliche 0:3-Niederlage aus dem Hinspiel revanchieren.

Siegesluft geschnuppert

„Wir haben jetzt endlich wieder Siegesluft geschnuppert, und das hat uns wirklich gutgetan. Deshalb sind wir jetzt umso motivierter, den Zweitligaabsteiger zu ärgern und wenn möglich mit etwas Zählbarem aus dem ersten Spiel im neuen Jahr zu gehen. Im Gegensatz zum Hinspiel haben wir jetzt mit den super Lintorfer Fans einen klaren Heimvorteil“, gibt sich Zuspielerin Merle Hörsemann optimistisch, um den ersehnten ersten Heimsieg zu landen.

Zwar konnte das Team bisher nur drei Trainingseinheiten absolvieren, doch Trainer Stefan Engelke ist dennoch positiv gestimmt: „In zwei Wochen verlernt man das Volleyballspielen nicht. Außerdem wird Essen bestimmt auch eine kleine Pause gemacht haben.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN