Mein tierischer Freund Dalmatiner als Dackelnachfolger in Eielstädt

Von Martin Nobbe

Meine Nachrichten

Um das Thema Bad Essen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Elegant im Tupfenkleid zeigt sich Luna jederzeit – auch beim Spaziergang mit Frauchen Daniela Seving. Foto: Martin NobbeElegant im Tupfenkleid zeigt sich Luna jederzeit – auch beim Spaziergang mit Frauchen Daniela Seving. Foto: Martin Nobbe

Eielstädt. Als ihr geliebter Dackel im Alter von 16 Jahren gestorben war, musste Daniela Seving aus Eielstädt schnell feststellen, dass ein Leben ohne Hund für sie überhaupt nicht möglich ist. Aber was für ein Hund sollte es diesmal sein?

Eine gute Bekannte, mit Erfahrung in Sachen Dalmatiner, brachte Daniela Seving dann erst auf den Geschmack: Schnell konnte sie sich für die Hunderasse mit den Tupfen begeistern. Denn beim Dalmatiner handelt es sich um einen echten Familienhund, mit dem man viel Freude haben kann. Er ist ein echter Laufhund, also ideal für ausgedehnte Spatziergänge. Im Haus verhält er sich ruhig, aber im Freien zeigt er, welche Power in ihm steckt.

Aktiv und voller Power

Aus diesem Grund benötigt der Hund einen aktiven Halter und eine konsequente Erziehung ohne viel Druck, alles Qualitäten, die auf Daniela Seving hundertprozentig zutreffen. Auf der Suche nach einem geeigneten Züchter war Daniela Seving dann über das Internet auf einen Anbieter aus der Nähe von Cloppenburg aufmerksam geworden. Sie erinnert sich: „Der Züchter präsentierte im Netz gleich seine ganze Rasselbande“. Denn nach einer Tragzeit von 62 Tagen hatte die Hündin vom Zwinger „Grafschaft von Campen“ elf schneeweißen Welpen das Leben geschenkt. „Schneeweiß und ohne Punkte?“, möchte man fragen. „Die schwarzen Punkte kommen erst später“, erklärt Daniela Seving und lacht.

Artig im Dalmatinertreff

Als die Eheleute Seving dann beim Züchter ankamen, waren bereits sieben der elf Welpen vergeben. Zwei Rüden und zwei Hündinnen waren noch abzugeben. „Wir haben uns dann für eine Hündin entschieden und auf den Namen Luna getauft“. Luna kam also im zarten Alter von zwölf Wochen nach Eielstädt und hat sich sehr gut eingelebt. Und nach dem Besuch der Hundeschule von Olaf Deidersen aus Eininghausen wusste Luna recht schnell, wie ein wohl erzogener Hund sich in der Öffentlichkeit zu benehmen hat. In den ersten Jahren wurde einmal im Monat ein Dalmatiner-Treffen veranstaltet. „Da ging bei den halbstarken Welpen so richtig die Post ab“, schmunzelt Daniela Seving. Lang, lang ist’s her. – Inzwischen ist Luna mit ihren zehneinhalb Jahren im besten Rentenalter aber immer noch fit wie ein Turnschuh.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN