Denkmalstag 2018 Entdecken, was die Menschen in Wittlage verbindet

Meine Nachrichten

Um das Thema Bad Essen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Altkreis Wittlage. Am Sonntag, 9. September, findet der jährliche bundesweite Tag des offenen Denkmals statt. Viele Gebäude und Einrichtungen im Wittlager Land öffnen dann ihre Türen.

„Entdecken, was uns verbindet“, so lautet das Motto 2018. In diesem Jahr kann übrigens ein Jubiläum gefeiert werden: seit 25 Jahren – also erstmals 1993 – sind Interessierte zum Blick hinter die Denkmalskulissen eingeladen. Die Veranstaltung steht im Zeichen des Europäischen Kulturerbejahres. Besucher könnten etwa den Fragen auf den Grund gehen, welche europäischen Einflüsse sich in der deutschen Denkmal-Landschaft finden ließen oder welche länderübergreifend tätigen Baumeister die Städte und Dörfer geprägt hätten.

St.-Nikolai-Kirche

Wer ist im Altkreis Wittlage mit von der Partie? Im Wittlager Land öffnen an diesem Tag zahlreiche weitere Einrichtungen ihre Türen. Die St.-Nikolai-Kirche öffnet am Sonntag zwischen 12 und 18 Uhr. Führungen finden nach Absprache um 15 Uhr statt.

Der historische Fachwerkkotten im Schafstall an der Bergstraße in Bad Essen ist von 15 bis 18 Uhr geöffnet.

Die alte Wassermühle in Bad Essen bietet am 9. September von 11 bis 18 Uhr Führungen an. Außerdem kann das Mühlendiplom erworben und Weizen mit der Handmühle geschrotet werden. Das Mühlenbodencafé ist geöffnet. Besondere Attraktion in diesem Jahr: Die Müller zeigen Urgetreide. Weizen, Hafer, Roggen und Gerste, diese Getreidesorten kennt wohl jeder.

Die Johannes-der-Täufer-Kirche in Lintorf steht Besuchern Sonntag zwischen 15 und 18 Uhr für eine Besichtigung zur Verfügung.

Backtag und Abdreschen

In Hüsede ist der Denkmalstag mit dem Backtag des Verschönerungsvereins verbunden. Das Backhaus ist ab 14 Uhr in Betrieb. Kaffee und Kuchen gibt es im Beigaus auf dem Dorfplatz. Und die Dreschgemeinschaft lädt Sonntag zum traditionellen Abdreschen auf den Dorfplatz ein. Mit der historischen Dreschmaschine, angetrieben von einem Schlepper, werden über den Nachmittag verteilt Weizengaben gedroschen. Eine Reihe von Oldtimerschleppern sind in der Ausstellung zu besichtigen, ebenso Stationärmotoren, die in der Landwirtschaft zum Antreiben von Geräten auf dem Bauernhof eine wichtige Aufgabe hatten. Besitzer von historischen Schleppern sind eingeladen, ihr Fahrzeug mitzubringen. Eine Anmeldung ist dafür nicht erforderlich.

Harpenfelder Dorfschmiede

Die Harpenfelder Dorfschmiede und die Stellmacherei Schmiede präsentieren zwischen 14 und 18 Uhr alte funktionsfähige Werkzeuge. Führungen sind auf Wunsch möglich.

Das kleine Haus, der letzte noch erhaltene Wehrspeicher der ehemaligen Bad Essener Kirchhofsburg, lädt zwischen 9 und 18 Uhr zu Teespezialitäten, Kuchen sowie einer leichten kreativen Küche ein.

St.-Lambertus-Kirche

In Ostercappeln ist am Wochenende Kirmes. Den Kirmesbesuch können Interessierte mit einer Führung durch die St.-Lambertus-Kirche verbinden, der im Rahmen des Denkmalstages angeboten wird. Beginn ist um 15 Uhr.

Zum dabei ist der „Hungrige Wolf“ in Schwagstorf. Der „Hungrige Wolf“ ist ein 1826 von Gut Krebsburg in Vierständerbauweise errichtetes Hallenhaus mit Bruchsteinaußenwänden. Bis 1961 diente es als Heuerhaus von Gut Wahlburg. Seither befindet es sich in Privatbesitz. Von 2014 bis 2016 haben es die Besitzer umfassend saniert und neu aufbaut. Das Anwesen an der Straße „Hungriger Wolf 2“ ist von 11 bis 17 Uhr zugänglich. Führungen gibt es nach Bedarf.

Auf der Venner Mühleninsel

Das Museum Schnippenburg in Schwagstorf und das Eisenzeithaus am Knostweg Venne beteiligen sich zwar nicht offiziell am Denkmalstag. Beide Einrichtungen stehen aber natürlich am Sonntagnachmittag von 14 bis 18 Uhr allen Interessierten offen – so wie an jedem Sonntag.

Ebenso ist es in Venne. Das Café Pferdestall auf der Venner Mühleninsel lädt von 14 bis 17 Uhr ein. In dieser Zeit sind auch der Mühlenkotten und die Linnenschmidt’sche Wassermühle.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN