Hunte und Wimmerbach ohne Wasser Historische Trockenheit im Wittlager Land

Von Andreas Schnabel


Altkreis Wittlage. „Man kann für unser Wittlager Land mittlerweile durchaus von einer historischen Trockenheit sprechen“, sagt Uwe Bühning, Geschäftsführer des Wasserverbandes Wittlage.

Sowohl an der Hunte als auch am Wimmerbach oder zum Beispiel am Alten Bornbach könne man sehen und ablesen, „wie dringend wir in der Region Regen benötigen.“ Die Gewässer dritter Ordnung seien trocken gefallen.

In Bohmtes westfälischer Nachbargemeinde Stemwede sind ab sofort alle Bürger aufgerufen, mit Wasser sparsamer umzugehen. Ulrich Hüffmann, technischer Betriebsleiter des Wasserwerks, warnt vor noch mehr Engpässen durch die bereits sehr lange andauernde Dürreperiode.

Im Garten sollte nur das „Allernotwendigste“ bewässert werden. Im zentralen Wasser-Hochbehälter im Stemweder Berg laufe nicht mehr genügend Wasser nach. Es werde einfach zu viel Wasser verbraucht.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN