Dividende wird ausgeschüttet Gutes Jahr für Raiffeisen AG Lübbecker Land

Der Vorstand mit (von links) Karl-Heinz Eikenhorst, die neuen Ersatzmitglieder Josef Linhoff und Stefan John, der Geehrte Friedrich Helling und Aufsichtsratsvorsitzender Jürgen Lange. Foto: Raiffeisen AGDer Vorstand mit (von links) Karl-Heinz Eikenhorst, die neuen Ersatzmitglieder Josef Linhoff und Stefan John, der Geehrte Friedrich Helling und Aufsichtsratsvorsitzender Jürgen Lange. Foto: Raiffeisen AG

Lübbecke . Den Umsatz fast gehalten, den Bruttoertrag gesteigert, die Kooperation am Hafen Lübbecke ausgebaut und die Marktstellung gefestigt. Die genossenschaftlichen Anteilseigner der Raiffeisen Lübbecker Land AG hörten auf der Hauptversammlung in Lübbecke von Vorstand und Aufsichtsrat durchweg gute Kunde über die Entwicklung im Geschäftsjahr 2017.

Der größte Agrardienstleister in der Region zwischen Dümmer und A 30 erwirtschafte mit seinen 70 Beschäftigten an den acht Standorten einen Umsatz von knapp 43 (Vorjahr 44) Millionen Euro. Das Unternehmen hat das Jahr 2017 mit einem Überschuss von knapp 263.000 Euro abgeschlossen.

Dividende als Gewinnbeteiligung

Durch Beschluss der Versammlung fließen davon gut 100.000 Euro in Form einer Dividende als Gewinnbeteiligung auf die Konten der Eigentümer. Mit 163.000 Euro stärkt die AG ihr Eigenkapital, das damit einen Anteil von gut 33 Prozent an der Bilanzsumme erreicht. „Ich denke, das kann sich sehen lassen“, zog der Geschäftsführer Karl-Heinz Eikenhorst ein positives Fazit.

Die Rahmenbedingungen

„Die Raiffeisen Lübbecker Land AG hat den erfolgreichen Weg der Vorjahre fortgesetzt“, bilanzierte Aufsichtsratsvorsitzender Jürgen Lange. Dies habe man geschafft, obwohl die Rahmenbedingungen bei den Agrarpreisen im Jahr 2017 wieder von einer hohen Volatilität (Schwankungen) gekennzeichnet gewesen seien, so das hauptamtliche Vorstandsmitglied Karl-Heinz Eikenhorst. Dessen Dank galt insbesondere den Beschäftigten und den Aktionären.

Geschäft mit Futtermitteln

Schwerpunkt der geschäftlichen Aktivitäten war weiterhin das Geschäft mit Futtermitteln, gefolgt vom Handel mit landwirtschaftlichen Erzeugnissen (Getreide, Raps) sowie Düngemitteln. Der gesamte Agrarhandel trägt zu rund 71 Prozent zum Gesamtumsatz bei. Über 115.000 Tonnen wurden im Vorjahr im Agrarhandel bewegt. Auch der Einzelhandel in den sechs Haus- und Gartenmärkten, der Handel mit Brenn- und Treibstoffen sowie das Ge-schäft am Kanalumschlag Lübbecke entwickelten sich erfreulich. „Durch die breite Produktpalette sind wir in der Lage, unsere Marktstellung zu festigen und weiter auszubauen“, berichtete Karl-Heinz Eikenhorst.

Bericht des Aufsichtsrats

Nach dem Bericht des Aufsichtsrats durch Jürgen Lange wurde dem Vor-stand und dem Aufsichtsrat jeweils einstimmig die notwendige Entlastung erteilt. Satzungsbedingt galt es dann, Positionen bei den Ersatzmitgliedern für den Aufsichtsrat zu besetzen. Friedrich Helling und Heinz-Walter Niedertopp schieden mit Erreichen der Altersgrenze aus dem Kontrollgremium aus.

Friedrich Helling wurde aufgrund seiner langjährigen Verdienste im Genossenschaftswesen vom Vorstand des Raiffeisen Verbandes Westfalen-Lippe (RVWL) Herrn Frank Niemer mit einer Urkunde und einem Präsent, überreicht von Jürgen Lange und Karl-Heinz Eikenhorst, feierlich verabschiedet. Als neue Ersatzmitglieder wurden Stefan John (Hunteburg) und Josef Linnhoff (Lage) einstimmig gewählt.