Für künftige Grundschüler Kennenlernen auf dem Bad Essener Berg

Gemeinsames Basteln gehört zum Programm der Kennenlerntage. Foto: Lars HerrmannGemeinsames Basteln gehört zum Programm der Kennenlerntage. Foto: Lars Herrmann

Essenerberg. Mehr als 70 Familien, nette Gespräche mit Eltern, glückliche Kinder: Die Kennenlernwochenenden für künftige Grundschülerinnen und -schüler im Haus Sonnenwinkel waren wieder einmal sehr hilfreich und gefragt.

Zuerst waren die Kinder aus Bad Essen an der Reihe. Betreut von Michaela Walter, Nessi-Leiterin Ann-Kathrin Bruns (Netzwerk Schule – soziale Integration) und Kollegin Jana Steinkühler, haben sie unter anderem Rechenschieber aus Eisstielen und Perlen gebastelt, einen Abend am Lagerfeuer ausklingen lassen und die Abläufe in der Grundschule kennengelernt. „Am Sonntag hat es stark geregnet, die Märchenwanderung fiel also im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser“, sagte Michaela Walter. „Die Rechenschieber haben einige aber schon ganz stolz direkt in der Woche danach im Kindergarten präsentiert.“

Was in die Schultasche gehört

Das zweite Wochenende gehörte den künftigen Abc-Schützen aus Bohmte, Herringhausen und Hunteburg. Unterstützt wurde die Leiterin des Nessi-Teams diesmal von ihren Kolleginnen Hilke Bünger (Hunteburg und Herringhausen) und Jutta Becker (Erich Kästner-Schule). „Wir hatten tolles Wetter. Obwohl mehr als 40 Familien mitgemacht haben, hat alles einwandfrei funktioniert“, freute sich Ann-Kathrin Bruns. Während sie mit den Kindern kreativ war, erklärten Hilke Bünger und Jutta Becker den Eltern, was in die Schultasche gehört und wie diese gepackt sein sollte, wie sie den Start in die Schule pädagogisch begleiten können oder wie der Schreibtisch aussehen und ausgestattet sein sollte.

Dank an viele Helfer

Besonders freuen sich die Nessi-Mitarbeiterinnen über „Wiederholungstäter“, also Eltern, die auch mit dem zweiten oder dritten Kind an dem Kennenlernwochenende teilnehmen. „Eine Mutter hat gesagt, dass es schade sei, dass sie nicht noch ein weiteres Kind hat und noch einmal hier mitmachen kann“, berichtete Ann-Kathrin Bruns. Ihr Dank galt allen weiteren Helferinnen und Helfern, dem Personals des Haus Sonnenwinkel sowie den unterstützenden Lehrkräften.