Inzwischen gute Tradition Gemeinderat Bad Essen mit dem Fahrrad auf Tour

Meine Nachrichten

Um das Thema Bad Essen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Stopp in Wehrendorf. Eine Fläche des Gewerbestandortes soll zu einem Wohngebiet werden. Foto: Rainer WestendorfStopp in Wehrendorf. Eine Fläche des Gewerbestandortes soll zu einem Wohngebiet werden. Foto: Rainer Westendorf

Bad Essen. Es ist inzwischen zu einer guten Tradition geworden, dass der Bad Essener Gemeinderat im Rahmen einer sommerlichen Fahrradtour das Gemeindegebiet erkundet. Die diesjährige Route der bereits 17. Radtour reichte von Bad Essen über Wehrendorf und Eielstädt nach Brockhausen.

Zur Einführung wurde der zukünftige Standort einer neuen Skulptur im Sole- und Kurpark angefahren. Das etwa zwei Meter hohe Kunstwerk der Firma Höller wird der Gemeinde Bad Essen von einem anonymen Spender geschenkt. Außerdem wurde die Fläche des ehemaligen Parkhotels thematisiert. Eine Änderung des Bebauungsplanes sei nicht vorgesehen, somit bliebe die zukünftige Nutzung der Fläche abzuwarten.

Flurbereinigungsverfahren

Ein Zwischenstopp wurde im Westfeld eingelegt, um über den geplanten Ausbau des zweiten Ab-schnittes der Kolberger und Danziger Straße zu berichten. Die Maßnahme sollte bereits in diesem Jahr umgesetzt werden, doch aufgrund der mangelnden Anzahl an Angeboten, wird der Ausbau erneut im Herbst ausgeschrieben. Die Umsetzung erfolgt dann planmäßig im kommenden Jahr. Weiterhin wurde in Wehrendorf unter anderem ein mögliches Flurbereinigungsverfahren thematisiert. Da der Betrieb „Küchen Rutz“ seinen Standort verlagern möchte, könnte eine Fläche des Gewerbestandortes zu einem Wohngebiet entwickelt werden. Voraussichtlich wird Mitte August darüber abgestimmt.

„Westlich der Marina“

Zum Kaffeetrinken kehrte die Gruppe dann in der „Marina Blue Bar“ an der Bad Essener Marina ein. Die Arbeiten zur Umfeldgestaltung „Westlich der Marina“ wurden aufgenommen und werden voraussichtlich Ende Oktober fertiggestellt. An einer weiteren Station konnte sich der Gemeinderat ein Bild vom Neubau eines „Quartiers zum Leben im Alter“ machen. Das Projekt des Altenzentrums Simeon und Hanna sowie der Sozialstation Wittlager Land sieht ab diesem Sommer neue Angebote zum Leben im Alter vor: Betreutes Wohnen und ambulant betreute Wohngruppen.

Anbau der Krippe

Weiterhin wurden in Brockhausen der Anbau der Krippe sowie das mögliche Projekt „Erweiterung beziehungsweise Neubau des Feuerwehrhauses“ thematisiert. Die Radtour fand ihren Ausklang beim Grillen am Feuerwehrhaus Brockhausen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN