Architektenwettbewerb Das Schullandheim Barkhausen wird erweitert

Von Cornelia Müller

Meine Nachrichten

Um das Thema Bad Essen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Barkhausen. Das Schullandheim Barkhausen will sich weiterentwickeln zu einer Umweltakademie. Mehr Gäste aufnehmen können, die Gebäude modernen Anforderungen anpassen und das Ganze auch noch so gestalten, dass sich „alles schön in den Ort einfügt“, wie Jörg Fischlin, Geschäftsführer der Ehlerding Stiftung, sagt: Das sind die drei großen Herausforderungen, vor denen die Planer stehen.

13 Architekturbüros reichten beim Wettbewerb, den die Stiftung ausgeschrieben hatte, ihre Entwürfe ein. Einstimmig entschied sich die Jury, in der mit Frank Rotert, Timo Natemeyer und Anita Langenkamp auch der Landkreis Osnabrück, die Gemeinde Bad Essen und die Ortschaft Barkhausen vertreten waren, im April für den Entwurf des Architekten Jens Giesecke aus Hannover.

Hofähnliche Außenanlagen

Darin gliedern sich zwei Gästehäuser, „Hunte“ und „Glane“, jeweils in zwei Einzelgebäude, die im Erdgeschoss miteinander verbunden sind. So entstehen hofähnliche Außenanlagen. „In Verbindung mit dem Akademiegebäude und dem Haupthaus ergibt sich ein harmonisches Gebäudeensemble,“ beschreibt Ulrike Wegner von der Ehlerding Stiftung den Entwurf. Die großzügigen Außenräume, die den einzigartigen Charakter des Schullandheims ausmachen, sollen dabei erhalten bleiben. „Das alles sind nur erste Pläne, die noch weiterentwickelt werden müssen“, betont Jörg Fischlin. „Von Zeit zu Zeit werden wir immer wieder Infoveranstaltungen durchführen, um über die Planungen zu berichten.“

100-jähriges Bestehen

Im Rahmen der Jubiläumsfeier zum 100-jährigen Bestehen des Schullandheims wurde der Vorentwurf erstmals der Öffentlichkeit präsentiert und der Architekt Jens Giesecke von Ingrid Ehlerding mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Der zweite Preis ging an das Berliner Architekturbüro „de+ architekten“, der dritte Preis an Puppendahl Architektur aus Olfen.

Anerkennungspreise erhielten das Architekturbüro Ahrens + Pörtner (Hilter a. T. W.) und die CKRS Architektengesellschaft (Berlin).


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN