Gemeindefeuerwehrtag 2018 Ein langer Zug durch das geschmückte Heithöfen

Von Gertrud Premke


Heithöfen. Großes Fest im kleinen Dorf: Die Ortsfeuerwehr Heithöfen richtete den 36. Bad Essener Gemeindefeuerwehrtag aus. Höhepunkte waren am Sonntagnachmittag ein Festumzug durch den Ort, eine Löschübung und eine Ausstellung.

Den Auftakt bildete ein großer Zeltgottesdienst. Der Gottesdienst mit der Predigt von Pastor Karsten Vehrs aus Lintorf war überaus gut besucht. Im Feuerwehrhaus gab es ebenfalls für die Kleinen einen Kindergottesdienst.

Besuch aus dem Ruhrgebiet

Um 14 Uhr startete dann der große Festumzug, zu dem die Wehren aus den Ortschaften Bad Essens geladen waren, wie auch die Nachbarfeuerwehren aus Pr. Oldendorf, Stemwede und Bohmte – die dann wie ein „langer blauer Wurm“ durch den kleinen festlich geschmückten Ort Heithöfen marschierten. „Es wimmelt hier ja nur noch so von Feuerwehrleuten“, staunte eine Besucherin aus dem Ruhrgebiet, die vom Straßenrand das Event beobachtete.

Feuerwehrhaus in der Dorfmitte

Der Festzug führte von Gardemanns Wiese in Richtung Kriegerdenkmal, dann wieder über die Dorfstraße bis zum Feuerwehrhaus in der Dorfmitte. Im Anschluss demonstrierte die Jugendfeuerwehr Bad Essen auf einer Wiese neben dem Festzelt wie ein kleiner Brand – ein Strohhaufen unter einem Holzdach – schnell unter Kontrolle gebracht werden sollte. Und dann kam der Befehl „Wasser marsch“. Es saß jeder Handgriff beim Ablauf der Übung und das Feuer wurde schnell und effektiv gelöscht.

Drehleiter aus Bad Essen

Eine Fahrzeugausstellung mit der Drehleiter aus Bad Essen, LF 10 aus Bad

Essen, ein Fahrzeug „Messen und Spüren“ aus Altenmelle und das blaue Fahrzeug der THW Ortsgruppe Bad Essen lockten interessierte Besucher an. Kaffeetrinken im Festzelt, Kinderbelustigung, Hüpfburg, Wasserspiele und Ponyreiten rundeten das überaus vielseitige Nachmittagsprogramm ab. Eine Kunstausstellung in einem Heithöfer Dorfatelier, ein Filmbeitrag über Südamerika im Feuerwehrhaus wie auch ein Auftritt der „Tortenspitzen“ aus

Stemwede im großen Festzelt sorgte für vielseitige Abwechslung .

Rundum gelungenes Fest

„Das war ein rundum gelungenes Fest und ich danke allen Beteiligten, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben“, so die Schlussworte des Heithöfener Ortsbrandmeister Wilfried Neuhaus.