Allianz für die Jugend Kletterturm für Wittlager Wohngruppe

Hausleiter Matthias Meyerding (links) mit Michael Kleine-Heitmeyer, Dialog-Geschäftsführer Tim Ellmer und Kletterkindern. Foto: Lars HerrmannHausleiter Matthias Meyerding (links) mit Michael Kleine-Heitmeyer, Dialog-Geschäftsführer Tim Ellmer und Kletterkindern. Foto: Lars Herrmann

Wittlage. Die Jungen und Mädchen aus der Dialog-Wohngruppe Maschweg freuen sich über einen neuen Kletterturm. Dank der finanziellen Unterstützung des gemeinnützigen Vereins „Allianz für die Jugend“ konnte das Gestell mit einer Kletterwand und einer Leiter, mit Sprossen und einer waagerechten Stange sowie mit einem Kletternetz im Garten aufgestellt werden.

Bislang mussten die Maschweg-Kids neidisch in den Garten der Wittlager Wohngruppe gucken. Die Jungen dort hatten im Sommer 2017 einen ähnlichen Kletterturm von der Allianz für die Jugend bekommen.

Die Allianz-Generalvertretung von Michael Kleine-Heitmeyer liegt Luftlinie nur wenige Hundert Meter entfernt an der Schulallee. Er freute sich beim offiziellen Einweihungstermin vor Ort, den Kindern auf diesem Wege etwas Gutes tun zu können. Gerne stellten die Kinder ihm und Dialog-Geschäftsführer Tim Ellmer ihre Kletterkünste unter Beweis. „Michael Kleine-Heitmeyer ist ein sehr verlässlicher Partner vor Ort. So eine Spende ist nicht selbstverständlich. Wir sind ihm und seinem Team sehr dankbar, dass sie sich für die Kinder einsetzen“, sagte Ellmer.

Den Grill angemacht

Hausleiter Matthias Meyerding und seine Kolleginnen hatten zudem den Grill angemacht. Eingeladen waren auch die Hausmeister des Unternehmensverbundes, die das Loch gebuddelt, das Fundament gegossen und den Kletterturm aufgestellt hatten. Aber auch die Kinder hatten sich die Stärkung redlich verdient, denn sie hatten fleißig mitgeholfen, den Sand rund um den Kletterturm zu verteilen.

Gemeinnützige Verein

Der gemeinnützige Verein engagiert sich seit dem Jahr 2000 in der Förderung von konkreten Projekten der Jugendhilfe. Dabei versteht er sich als regionaler Partner für direkte und effiziente Hilfe vor Ort. Weit über 500 Projekte, die sich insbesondere um die Unterstützung für sozial benachteiligte Jugendliche kümmern, wurden in dieser Zeit gefördert. 14 Jahre nach seiner Gründung entschied sich Allianz für die Jugend., die Zielgruppe zu erweitern. Seit August 2014 ist der Verein auch offen für Projekte zugunsten von Kindern. Die Projektvorschläge erreichen die „Allianz für die Jugend“ über die Vertretungen sowie über die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.