„Die Welle“ – mal ganz anders Theaterpremiere am Gymnasium Bad Essen

Von Christa Bechtel

Meine Nachrichten

Um das Thema Bad Essen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Mit viel Engagement proben die Schüler für das Stück „Die Welle“. Foto: Christa BechtelMit viel Engagement proben die Schüler für das Stück „Die Welle“. Foto: Christa Bechtel

Bad Essen. Viele kennen das deutsche Filmdrama „Die Welle“, in dem Jürgen Vogel einen Lehrer spielt, der seiner Schulklasse in einem von ihm konzipierten Sozialexperiment vorführt, wie autoritäre gesellschaftliche Strukturen entstehen. Am Freitag, 25. Mai, 19.30 Uhr, können die Besucher im Forum des Bad Essener Gymnasiums eine Neubearbeitung der „Welle“ aus der Feder von Alexander Wichers sehen, der wieder die Regie übernommen hat.

Die Regieassistenz liegt in diesem Jahr in den Händen von Mikolt Marie Görner aus dem Abijahrgang. „Wir haben eine Dramenfassung aus den 1990er Jahren von Reinhold Tritt neu bearbeitet. Den Film von 2008, der auch das Stück nach Deutschland verlegt, haben wir nicht mit einbezogen“, betont Alexander Wichers, dass man die „Welle“ aktualisiert und nach Deutschland in das Jahr 2018 verlegt habe. Vor allem sei eine neue Variante des Endes gefunden worden. „Die Situation wird anders geklärt, als in allen anderen Vorlagen“, erläutert der Pädagoge.

Das Stück gewünscht

Die Idee sei durch Corinna Maifeld entstanden, die sich sonst mit Wichers die Regie teilte. „Frau Maifeld ist damals auf mich zugekommen, ob wir uns das zutrauen“, erklärt Abiturient Thorben Welling, dass er sich das Stück gewünscht habe. Dementsprechend hat Welling auch die Rolle des Lehrers, „der bei uns Herr Bach heißt“, sagt der Regisseur schmunzelnd, bekommen. Das Ganze spielt in einem Klassenraum, der soweit abstrahiert wurde, dass sich darin weder Tische noch Taschen befinden.

Zudem mit einer gesamten Klasse und nicht, wie bei Tritt, auf sieben Schülerrollen begrenzt. Dafür wurden die Lehrerrollen auf zwei reduziert. Und die Bühne ist diesmal im Zuschauerraum.

Noch Restkarten

Die Premiere am 25. Mai ist leider bereits ausverkauft. Für die weiteren Vorstellungen am 30. Mai, 1. und 2. Juni jeweils um 19.30 Uhr gibt es noch Restkarten, die per Mail gbe-theater@gym-bad-essen.de vorbestellt werden können.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN