Aktion des Verschönerungsvereins Fünf Sterne für Tiere in Harpenfeld und Lockhausen

Von Eckhard Grönemeyer


Harpenfeld. Unter Anleitung durch Aktive des Verschönerungsvereins Harpenfeld-Lockhausen bauten fleißige Kinder und Jugendliche ein gutes Dutzend Insektenhotels. Die speziell befüllten Holzkästen sind eine Nisthilfe für Insekten, die für einen ausgeglichenen Naturhaushalt lebenswichtig sind.

Vermutlich kommt es in vielen Familien heute eher selten vor, dass Eltern und Kinder gemeinsam etwas basteln oder ein Gemeinschaftswerk für den Dauergebrauch erstellen. Bei der Aktion des Verschönerungsvereins war aber genau dies Ziel: Gemeinsam etwas Handwerkliches anzufertigen und dabei dem Nachwuchs mit dem Naturkreislauf und der Bedeutung der Insekten für dessen Funktionieren vertraut zumachen. Schließlich gewährt ein Insektenhotel interessante Einblicke in Nistverhalten und Leben zahlreicher Krabbeltiere.

Unterschiedliche Wohnbedürfnisse

Verschönerungsvereinsvorsitzender Erhard Klausmeyer, Initiator Jürgen Frieler und fachkundige Handwerker aus Harpenfeld und Lockhausen hatten kräftig vorgearbeitet und bereits kleine Holzkisten mit einem Dach und Trennböden erstellt. Für das Befüllen der Fächer mit bestimmten, meist runden Holzelementen hatten die Aktiven Äste und Zweige, Harthölzer, Schilf und Strohhalme gesammelt, die auf passende Länge zugeschnitten werden mussten. Der Einladung zum Projektnachmittag waren etliche Familien gefolgt. So konnten Eltern mit ihren Kindern die Insektenhotels mit den zugeschnittenen Rohmaterialien befüllen. In die dickeren Äste wurden in dichtem Abstand zahlreiche Löcher gebohrt – eine Aufgabe, die mittels Akku-Elektro-Bohrer zwar nicht anstrengend war, aus Sicherheitsgründen dennoch den Erwachsenen vorbehalten blieb. Die entstandenen Bohrlöcher dienen der Eiablage und bilden quasi der Wohnraum für verschiedene Insektenarten. Damit das Insektenhotel auch etliche Jahre in den Hausgärten genutzt werden kann, wurde das Dach mit Teerpappe wetterfest gemacht.

„Housekeeping“ im Insektenhotel

Zusammen mit dem fertigen Insektenhotel konnten die Teilnehmer noch allerhand wertvolle Tipps mit nach Hause nehmen: Die fertigen Nistkästen sollten möglichst in südlicher Richtung in den Gärten aufgestellt werden und einmal jährlich sollte der Kasten gründlich gereinigt werden, weil ansonsten Insekten die Nisthilfe nicht annehmen – vermutlich wegen der Duftmarken ihrer „Vormieter“.