Erweiterung und Jubiläumsfeier 100 Jahre Schullandheim in Barkhausen

Von Rainer Westendorf


Barkhausen. Über die Weiterentwicklungspläne des Schullandheims Barkhausen informierte sich vor Ort der Bürgermeister der Stadt Melle, Reinhard Scholz sowie der Bad Essener Bürgermeister Timo Natemeyer.

Scholz zeigte sich begeistert von dem historischen Lernort mit der besonderen landschaftlichen Gestaltung sowie von dem pädagogischen Konzept. Die Weiterentwicklungspläne begrüßte er. Umso mehr freut sich Reinhard Scholz, dass das Benefizkonzert zugunsten der Weiterentwicklung des Schullandheims in der Stadt Melle stattfindet. Anlass ist der 100. Geburtstag des Schullandheims.

Besonderes Konzert

„Wir sind sehr dankbar, dass uns das Meller Unternehmen Solarlux sein innovatives Foyer für unser besonderes Konzert zur Verfügung stellt. Eine großartige Unterstützung“, so Ivo Neuber, Hausleiter des Schullandheims. „Klasse ist, dass der Rotary Club Melle-Wittlage spontan zugesagt hat, uns beim Vorverkauf der Karten zur Seite zu stehen, wie auch einige andere Partner“ ergänzt Ulrike Wegner, Projektkoordinatorin für das Schullandheim in der Ehlerding Stiftung.

100 Jahre Schullandheim

Das Schullandheim Barkhausen ist ein historischer Ort mit einer besonderen Geschichte. Weit über 100.000 Kinder und Jugendliche erlebten und erleben über mehrere Generationen hinaus bis heute unvergessliche Tage. Von mehrwöchigen Erholungsaufenthalten bis hin zur Erlebnispädagogik mit Elementen aus der Natur- und Umweltpädagogik hat sich die Einrichtung immer weiterentwickelt und steht für soziales Miteinander, Gemeinschaft und Persönlichkeitsentwicklung.

Ehemaliges Pastorenhaus

Wie kam es zur Gründung in Barkhausen? Bereits 1917 hatte der in Linne geborene Bremerhavener Schulvorsteher Clamor Ehlert den Gedanken, das 1780 erbaute Pastorenhaus in seiner Heimat zu übernehmen und ein Jugendheim einzurichten. Clamor Ehlert erfuhr viel Unterstützung und so konnte, schon damals durch verschiedene Finanzierungsbausteine, 1918 das Schullandheim Barkhausen seine Türen öffnen. Zunächst für 31 Kinder. Anfänglich hatten bedürftige Kinder aus mehreren Klassen gemeinsam die Möglichkeit, sich unter Aufsicht eines Lehrers bei einem vierwöchigen Aufenthalt zu erholen. Für viele Kinder war es die erste Ferienreise. Das Schullandheim wurde mehrmals modernisiert und auf 60 Betten erweitert.

Die Rettung

1996 drohte der beliebten Einrichtung die Schließung. Ingrid und Karl Ehlerding, als Kinder selbst zu Gast in Barkhausen, versuchten zunächst durch Geldspenden das traditionelle Haus zu retten. 1999 kauften sie es dann der Seestadt Bremerhaven ab und übergaben die Trägerschaft in die zum 1. Januar 2000 neu gegründete Ehlerding Stiftung mit Sitz in Hamburg. Die Stiftung baute im Jahr 2000 das Schullandheim umfangreich um und etablierte etwas völlig Neues. Die Methode der Erlebnispädagogik war noch jung und die Idee des handlungsorientieren Lernens in Verbindung mit der Natur- und Umweltpädagogik vielversprechend für das Haus. Damit einhergehend wurde das weitläufige Gelände mit in das neue Konzept integriert, Naturbaustellen entstanden, das ganze Areal wurde mit Blick auf die besondere Lage im Terra-Vita Geopark neugestaltet. Zudem wurde das Schullandheim auch für Kinder aus anderen Bundesländern geöffnet.

Team- und Kooperationsfähigkeit

Mit abwechslungsreichen erlebnispädagogischen Programmen werden die Fahrten zu einem ganz besonderen Team-Erlebnis. Selbstbewusstsein, Handlungskompetenz, Team- und Kooperationsfähigkeit, Ausdauer und Zielorientierung werden gestärkt. Neben der Förderung der Gemeinschaft ist auch die Entfaltung des Einzelnen wichtig. Rund 2.600 Kinder und Jugendliche werden aktuell jährlich als Gäste in Barkhausen begrüßt. Die Ehlerding Stiftung unterstützt das pädagogische Programm jährlich mit rund 150.000 Euro.

Weiterentwicklungspläne

Die Ehlerding Stiftung hat sich zum Ziel gesetzt, dass zukünftig über 5.000 Kinder und Jugendliche jährlich an den ganzheitlichen und handlungsorientierten Programmen teilhaben können sowie in ihrer Persönlichkeit gestärkt werden. Geplant ist die Entstehung eines ganzheitlichen Lernortes, der die Aspekte Qualitäts- unterbringung, regionales, ausgewogenes Essen und handlungsorientiertes lebenslanges Lernen in den Bereichen Persönlichkeitsentwicklung und Umweltbildung verbindet.

Regionaler Bezug

In unterschiedlichen Bauabschnitten sollen neben dem Umbau des Haupthauses neue Gästehäuser sowie eine Jugend- und Bildungsstätte entstehen. Durch den regionalen Bezug zum Natur- und Geopark Terra-Vita sollen Natur und Umwelt, Geologie und Erdgeschichte in ihrer Komplexität erlebbar gemacht werden. Das Herzstück einer Bildungs- und Begegnungsstätte werden die Werkstätten und die Labore für die jungen Gäste sein. Hier sollen handlungsorientierte Angebote umgesetzt werden. Darüber hinaus sollen unter anderem Veranstaltungen und die Durchführungen von Seminaren möglich sein.

Optimale Bedingungen

Sowohl Schulklassen als auch Jugendgruppen finden hier die optimalen Bedingungen zur Umsetzung von Bildung zur nachhaltigen Entwicklung. Als übergeordnete Zielsetzung steht ein nachhaltiges Bauen nach modernen ökologischen Standards sowohl in funktionaler als auch in gestalterischer Hinsicht. Der bauliche Eingriff durch die Gebäude soll minimalisiert umgesetzt werden und im Einklang mit der umgebenden Natur und Landschaft, dem Ort und den Menschen. Aktuell läuft ein Architekturwettbewerb.


Feierlichkeiten

Zwei Veranstaltungen finden statt: Benefizkonzert des sinfonischen Blasorchester Wehdel, „Musik, die bewegt!“ Dirigent Thomas Ratzek und das mit 70 Musikern besetzte Orchester haben ein ganz besonderes Programm für diesen Abend zusammengestellt. Mit einer Jubiläums-Ouvertüre, lateinamerikanischer Musik, Filmmusik und einem Abba-Medley wird der Goldmedaillen-Gewinner 2017 des „World Music Contest“ für eine bewegende Stimmung sorgen. Willi Lemke, ehemaliger Sonderberater des UN-Generalsekretärs führt durch den Abend am 9. Juni, 19 Uhr im Solarlux-Forum Melle. Einlass 18 Uhr) Eintritt: 25 Euro. Der Erlös kommt der Weiterentwicklung des Schullandheims zugute. Vorverkaufsstellen unter www.schullandheim-barkhausen.de.

Die große Jubiläumsfeier im Schullandheim Barkhausen an der Stiegestraße findet am 16. Juni von 12 bis 18 Uhr statt. Mit vielen Mitmachaktionen für die großen und kleinen Gäste sowie einem Marktplatz, auf dem sich befreundete Vereine und Organisationen vorstellen. Im Rahmen der Jubiläumsfeier erfolgt auch die Preisverleihung des Architekturwettbewerbes.