Ausländische Staatsbürger Aus diesen Staaten kommen die Einwohner im Altkreis Wittlage

Von Andre Partmann

„Menschen in Bohmte – Wir gehören zusammen“, so heißt das Fest, das seit 25 Jahren Bürger aus vielen verschiedenen Kulturen zusammenbringt“

            
. Foto: Gemeinde Bohmte„Menschen in Bohmte – Wir gehören zusammen“, so heißt das Fest, das seit 25 Jahren Bürger aus vielen verschiedenen Kulturen zusammenbringt“ . Foto: Gemeinde Bohmte

Altkreis Wittlage. Von 39.058 Einwohnern im Altkreis Wittlage besaß zum Februar 2018 jeder 15 keinen deutschen Pass: Das geht aus aktuellen Zahlen der drei Gemeinden Bad Essen, Bohmte und Ostercappeln hervor.

Wer das Wittlager Land und seine Einwohner kennt, weiß um das harmonische Miteinander. Die Menschen fühlen sich wohl – das gilt für Deutsche wie für Ausländer gleichermaßen. Zumindest lassen sich so die aktuellen Zahlen aus den Rathäusern der Gemeinden Bad Essen, Bohmte und Ostercappeln interpretieren.

Demnach lebten zum Stichtag am 31. Januar 2018 im Altkreis Wittlage insgesamt 39.058 Einwohner. Laut Angaben der Einwohnermeldeämter besaß zu diesem Zeitpunkt jeder 15 Einwohner in den Gemeinden Bad Essen, Bohmte und Ostercappeln keinen deutschen Pass. Der Anteil der Ausländer mit einem Hauptwohnsitz in einer der drei Gemeinden betrug in absoluten Zahlen 2546 - das sind 6,5 Prozent.

Insgesamt 84 Nationen im Wittlager Land

Rechnet man die Mehrfachstaatler ohne deutschen Pass, die Staatenlosen, die Einwohner mit ungeklärter Staatsangehörigkeit und deutschen Staatsangehörigen mit ein, waren insgesamt 84 Nationen im Wittlager Land vertreten. Die größte ausländische Gruppe stellten die Türken, sie kamen auf 693 Einwohner. Den zweiten Platz der Liste belegten die Polen: Von ihnen hatten 212 Staatsbürger einen Hauptwohnsitz im Altkreis Wittlage angemeldet. Einwohner mit ungeklärter Staatsbürgerschaft waren 179 registriert, die Mehrfachstaatler kamen auf 119 Einwohner.

Unter den einzelnen Ländern befanden sich auch einige Staaten mit jeweils nur einem registrierten Einwohner: So mussten beispielsweise Staatsbürger aus Kamerun, Jamaika, Togo und Japan die Fahne ihres Herkunftslandes alleine hochhalten. Am weitesten entfernt von ihrer ursprünglichen Heimat lebten die Einwohner aus Chile, den Philippinen und Peru.

Interessant sind die Statistiken auch im Hinblick auf die einzelnen Gemeinden. In Bad Essen etwa ist der Ausländeranteil im Vergleich zum Januar 2013 deutlich angestiegen: Seinerzeit lebten unter den 15.633 Einwohnern 836 ausländische Staatsbürger. Der Anteil betrug damals 5,5 Prozent. Im Januar 2018 ist der Anteil nicht deutscher Staatsbürger auf 7,9 Prozent gestiegen. Unter den 16.143 Einwohnern zum Stichtag am 31. Januar 2018 waren 1285 Ausländer.

Wie im gesamten Altkreis Wittlage stellten die Türken und die Polen mit je 418 und 105 Einwohnern die größte ausländische Gruppe in Bad Essen. Auffallend auch: Die Zahl der registrierten Einwohner mit ungeklärter Staatsbürgerschaft ist hier im Vergleich zu 2013 von drei auf 104 Personen gestiegen. In der größten der drei Gemeinden im Altkreis Wittlage wohnten Menschen mit 76 unterschiedlichen Staatsbürgerschaften.

Auch in Bohmte bildeten die Türken bei insgesamt 746 ausländischen Staatsbürgern mit 251 Einwohnern die Spitze, statt den Polen belegten in der Gemeinde allerdings die Syrer mit 70 Einwohnern den Platz zwei. In Bohmte trafen 54 Nationen aufeinander, der Anteil jener mit ausländischem Pass betrug bei 13240 Einwohnern 5,6 Prozent.

Der Anteil ausländischer Staatsbürger in Ostercappeln war sogar noch geringer: Im Januar 2018 lag er bei 5.3 Prozent. In der Gemeinde wohnten zu diesem Zeitpunkt 9675 Einwohner, die größte Gruppe setzte sich dabei aus den Einwohnern mit ungeklärter Staatsbürgerschaft zusammen. Von ihnen wohnten 73 zum Stichtag in der Gemeinde. Auf den Plätzen zwei und drei folgten die Polen mit 49 Einwohnern sowie die Briten und Letten mit jeweils 31. In der Gemeinde Ostercappeln waren zum Stichtag 53 Nationen vertreten.

Die Zahlen für den gesamten Altkreis Wittlage zum 31. Januar 2018 im Überblick:

  • Afghanistan: 14
  • Ägypten: 1
  • Albanien: 9
  • Algerien: 3
  • Vereinigte Staaten: 21
  • Armenien: 2
  • Aserbaidschan: 1
  • Belgien: 6
  • Bosnien-Herzegowina: 15
  • Brasilien: 4
  • Großbritannien: 78
  • Bulgarien: 39
  • Chile: 1
  • China: 2
  • Costa Rica: 1
  • Dänemark: 2
  • Demokratische Republik Kongo: 1
  • Ecuador: 1
  • Finnland: 5
  • Frankreich: 16
  • Georgien: 1
  • Ghana: 2
  • Griechenland: 57
  • Indien: 6
  • Irak: 55
  • Iran: 5
  • Irland: 5
  • Italien: 37
  • Jamaika: 1
  • Japan: 1
  • Jugoslawien: 4
  • Kamerun: 1
  • Kanada: 3
  • Kasachstan: 42
  • Kenia: 2
  • Kirgistan: 2
  • Kolumbien: 1
  • Kosovo: 19
  • Kroatien: 8
  • Kuba: 1
  • Lettland: 51
  • Libanon: 2
  • Litauen: 78
  • Malaysia: 2
  • Marokko: 2
  • Mazedonien: 4
  • Nepal: 2
  • Mehrfachstaatler: 119
  • Mexiko: 4
  • Moldawien: 32
  • Niederlande: 58
  • Nigeria : 2
  • Norwegen: 2
  • Österreich: 18
  • Pakistan: 61
  • Peru: 1
  • Philippinen: 5
  • Polen: 212
  • Portugal: 78
  • Rumänien: 94
  • Russland: 102
  • Schweden: 4
  • Schweiz: 8
  • Serbien: 32
  • Simbabwe: 1
  • Slowakei: 5
  • Spanien: 40
  • Staatenlos: 11
  • Südafrika: 1
  • Sudan: 1
  • Syrien: 109
  • Thailand: 10
  • Togo: 1
  • Tschechien: 7
  • Tunesien: 3
  • Türkei: 693
  • Turkmenistan: 1
  • Uganda: 2
  • Urkaine: 35
  • Ungarn: 15
  • Ungeklärt: 179
  • Usbekistan: 5
  • Vietnam: 22
  • Weißrussland: 9