Mein tierischer Freund Das kleine Pferdeparadies in Wehrendorf

Von Marin Nobbe

Meine Nachrichten

Um das Thema Bad Essen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Wehrendorf. Vor sechs Jahren zog die Pferdenärrin Sabrina Risdale von England ins beschauliche Wehrendorf. Mit im „Gepäck“ hatte sie damals den sechsjährigen Wallach DJ.

Mit dem rennerfahrenen Wallach konnte sich Sabrina Risdale in ihrer Freizeit sportlich betätigen. Denn auf dem Rücken eines Pferdes fühlt sich Sabrina Risdale wohl. Wie die Pferdenärrin berichtet, hatte sie schon im Alter von zwei Jahren auf dem Rücken eines Ponys gesessen.

Zwei Irische Vollblüter

Sabrina Risdale und ihr Wallach DJ waren ein eingespieltes Team. Aber irgendwie fehlte ein Artgenosse für das Pferd. Dann kam Dixie Bull von der Insel ins Wittlager Land. Sabrina Risdale nannte nun zwei Irische Vollblüter Sportpferde ihr eigen. Beide Tiere schlossen schnell Freundschaft und wurden abwechselnd von ihrer Besitzerin als Freizeitpferde genutzt. „Es war eine schöne Zeit“, erinnert sie sich.

Schnell Abhilfe nötig

Als vor Kurzem dann ihr Sportpferd DJ im Alter von zwölf Jahren eingeschläfert werden musste, war nicht nur Sabrina Risdale sehr traurig, sondern auch Vollblüter Dixie Bull. Da es sich bei Pferden um Herdentiere handelt, war hier schnell Abhilfe nötig. Ein „Zweitpferd“ sollte den zwölfjährigen Wallach wieder auf andere Gedanken bringen. Die Wehrendorferin wurde schnell fündig. Eine Pferdehalterin aus Essen bei Oldenburg hatte Shettlandpony „Tim“ im Angebot.

In das kleine Pony verliebt

„Ich habe mich sofort in das kleine Pony verliebt“, erinnert ich Sabrina Risale. In Wehrendorf hat sich Tim schnell mit Dixi Bull angefreundet „und versucht sogar schon dem Vollblüter den Rang abzulaufen“, lacht Sabrina Risdale. Ein Bild für die Götter, wenn Dixi Bull mal wieder den kleinen Tim zwickt und Tim das überhaupt nicht gut findet und zurück zwickt.

Im Bergbau unter Tage

Die kleinen Ponys kommen ursprünglich von den Shetlandinseln. Die Tiere wurden während der industriellen Revolution auf das britische Festland gebracht und dort im Bergbau unter Tage als Grubenponys eingesetzt. Heute werden solche Ponys hauptsächlich als Zweitpferd gehalten.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN