Versammlung der Ortsfeuerwehr Vier Brandeinsätze und eine Alarmübung in Wimmer

Meine Nachrichten

Um das Thema Bad Essen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Auf der Mitgliederversammlung der Ortsfeuerwehr Wimmer wurde Thorsten Struß zum Hauptfeuerwehrmann befördert. Das Bild zeigt von links: Gemeindebrandmeister Jobst Wilker, Bürgermeister Eckhard Halbrügge, Hauptfeuerwehrmann Thorsten Struß, Ortsbrandmeister Jan Mengers und den stellvertretender Ortsbrandmeister Bernd Unlandherm. Foto: Hubert DutschekAuf der Mitgliederversammlung der Ortsfeuerwehr Wimmer wurde Thorsten Struß zum Hauptfeuerwehrmann befördert. Das Bild zeigt von links: Gemeindebrandmeister Jobst Wilker, Bürgermeister Eckhard Halbrügge, Hauptfeuerwehrmann Thorsten Struß, Ortsbrandmeister Jan Mengers und den stellvertretender Ortsbrandmeister Bernd Unlandherm. Foto: Hubert Dutschek

Wimmer. Die Ortsfeuerwehr Wimmer hielt ihre Jahreshauptversammlung ab. Es wurde über Einsätze und Ereignisse im Jahr 2017 berichtet. Eine Beförderung stand zudem auf der Tagesordnung.

Ortsbrandmeister Jan Mengers begrüßte im Gasthaus Böhning die Alters- und Einsatzabteilung sowie als Gäste Ortsbürgermeister Eckhard Halbrügge und Gemeindebrandmeister Jobst Wilker.

Die Ortsfeuerwehr Wimmer rückte im vergangenen Jahr zu vier Brandeinsätzen und einer Alarmübung aus. Es brannten eine Gartenhütte, ein Pkw, und ein Misthaufen. Bei einem Feuer in einem Bullenstall brauchten die Brandbekämpfer nicht mehr einzugreifen. Im Lintorfer Hallenbad wurde gemeinsam mit anderen Ortsfeuerwehren eine Alarmübung durchgeführt.

Fünf Hilfeleistungen

Auch fünf Hilfeleistungen wurden im Bericht aufgeführt. Dazu zählte die Hilfe bei einem tragischen Verkehrsunfall mit Todesopfer, einem in den Kanal gefahrenen Traktor und die Durchführung einer Reanimation. Im Rahmen der Kreisfeuerwehrbereitschaft fuhr eine Fahrzeugbesatzung aus Wimmer zur Unterstützung von Evakuierungsmaßnahmen bei einer Bombenräumung nach Bramsche sowie zu einem Hochwassereinsatz nach Hildesheim. „Wir leisteten mehr als 3000 Stunden“, fasste Mengers zusammen. „Es stehen 35 aktive Kameraden mit einem Altersdurchschnitt vom 41,4 Jahren zur Verfügung.“

Ehrenamtliche Brandschützer

Ortsbürgermeister Eckard Halbrügge zeigte sich von der Vielzahl und Qualität der Einsätze beeindruckt. Er sagte: „Ohne Freiwillige Feuerwehr geht es nicht. Sie ist ein unverzichtbarer Bestandteil des Rettungswesens. Wir brauchen Menschen, die bereit sind, Verantwortung zu übernehmen.“ Halbrügge sicherte zu, dass sich Orts- und Gemeinderat dafür einsetzen, dass die ehrenamtlichen Brandschützer auch zukünftig den ständig steigenden Anforderungen gerecht werden können.

Gemeindebrandmeister Jobst Wilker informierte über aktuelle Themen aus der Gemeindefeuerwehr. Er erläuterte, dass die Vorbereitungen für die Ausschreibung eines neuen Löschfahrzeugs (LF20KatS), das im nächsten Jahr in Wimmer stationiert werden soll, angelaufen seien.

Zum Schluss beförderte der Gemeindebrandmeister Thorsten Struß zum Hauptfeuerwehrmann.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN