Spaß mit und ohne Strukturen Treff des VfL Lintorf jetzt mit Darts

Meine Nachrichten

Um das Thema Bad Essen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Neu: Lintorf und Gedränge im „Treff“: Alle wollen auf das Board werfen. Einfach so und unter Freunden Foto: Winfried BeckmannNeu: Lintorf und Gedränge im „Treff“: Alle wollen auf das Board werfen. Einfach so und unter Freunden Foto: Winfried Beckmann

Lintorf. Die Anfrage kam wie gerufen, um eine einladende Räumlichkeit mit mehr Leben zu füllen, die bis dato zu Terminen nur ab und an im Jahr genutzt wurde. Jetzt wird der „Treff“ des VfL Lintorf seinem Namen und Vorhaben gerecht – regelmäßig erst mal einmal pro Woche mit Darts.

Ja mit dem, was sich als Sport versteht und auch Sport ist, wenn nicht Sport als Bedingung ein durchschwitztes Trikot, schwere Beine und Spuren von Zweikämpfe an Tor, Korb oder Netz als Ziel haben muss. Dabei ist es durchaus eine Leistung, einen Pfeil ziemlich genau auf die punktträchtigste Stele der Zielscheibe zu platzieren. Immer und immer wieder, konzentriert und angespannt, aber nicht verkrampft, sondern leicht und locker. Und das eine oder zwei Stunden lang, allein durch einen Schluck auf der Wasserflasche unterbrochen, für Raucher durch einen kurzen Gang vor die Eingangstür, um da entspannend an einer Zigarette zu ziehen.

Platz an vier Boards

Beim ersten Einfach-so-Termin kamen 10, beim zweiten fast 20 und dann auch mehr als 20, für die der Platz an vier Boards mit den entsprechenden Zielscheiben reichte. Einmal zur Probe ist kostenfrei, frei grundsätzlich auch bei ohnehin Mitgliedschaft im VfL, ansonsten für ein Ticket oder eine Zehner-Card zu erschwinglichen Preisen.

Ach ja: Wer kam eigentlich auf diese Idee im beschaulichen Lintorf am Ende der Sportanlage des VfL? Maik Ebertfründ und Ingo Schwarz, Freunde und Mitglieder im Lintorfer „Werder-Klub“: Maik als Idealist für alle Fälle im Vorstand beim VfL, Ingo mit sportlicher Vergangenheit in Bremen und da auch in Sachen Darts bis in höhere Liga aktiv. Das tatenfreudige Duo sprach natürlich die VfL-Vorsitzende Sabine Nieragden-Henschen an, die postwendend zu begeistern war bei der zu dritt vertretenden Devise: „Gedacht, gesagt, getan“.

Dank Bremer Erfahrung

Einfach, wenn die Vorsitzende („So hab ich das gelernt“) aus einer Tischler-Familie stammt, weshalb sie Schwager Erhard „mal was basteln“ ließ, die Initiatoren in Buer „mal ein bisschen abguckten“, um nicht erst zögerlich zwei, sondern gleich vier Boards zimmern und mit Helfern alles aufstellen zu lassen.

Jetzt fliegen donnerstags ab 18.30 Uhr die Pfeile auf nun sechs Boards, erst mal „einfach so“, auch wenn Ingo Schwarz dank Bremer Erfahrung und sportlicher Leidenschaft schon auf „richtige Strukturen“ in Training und Liga drängt, damit aus dem Nur-Spaß bald ein Spaß-Sport wird mit Ligaverkehr wie in anderen Sportarten. Also dann noch mehr „richtiger Sport“, bei dem allerdings im Flecken Erde Lintorf unter vertrauten Typen der Spaß nie zu kurz kommt bei einer für Nieragden-Henschen „super coolen Sache“...


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN